Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Rat empört über „Hannoveraner“
Hannover Aus der Stadt Rat empört über „Hannoveraner“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:15 21.11.2014
Von Andreas Schinkel
Der Chef der ,Hannoveraner’ im Rat, Jens Böning (rechts): "Es geht um friedlichen Protest". Grünen-Ratsherr Patrick Drenske (links) kritisiert die Teilnahme an der Hooligan-Demo. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

„Es ist ärgerlich, dass sich Anhänger einer Gruppe, die im Rat vertreten ist, mit rechtsextremen Schlägern verbrüdern“, sagt Grünen-Ratsherr Patrick Drenske. Statt sich der vom DGB organisierten Gegendemonstration anzuschließen, die ebenfalls gegen den Salafismus protestierte, habe sich die Wählergruppe für das „rechtsextreme Spektrum“ entschieden. „Damit haben sich die ,Hannoveraner’ geoutet“, sagt CDU-Ratsherr Maximilian Oppelt. Zwar gebe sich die Ratsfraktion einen konservativen Anstrich, doch letztlich handele es sich um eine „obskure Splittergruppe“, die ein NPD-Wählerklientel bedient.

Tatsächlich gesellten sich Siegfried Schmitz, führendes Mitglied der „Hannoveraner“, und Kevin Schumann, Mitarbeiter der Fraktionsgeschäftsstelle, am Sonnabend zu den Hooligans, die auf dem Zentralen Omnibusbahnhof gegen den Salafismus protestierten. Die Mitglieder der Ratsfraktion, Jens Böning und Gerhard Wruck, waren nicht dabei.

Anzeige

Die Polizei hatte angesichts der massiven Ausschreitungen von Hooligans und Rechtsextremen in Köln bei einer ähnlichen Kundgebung vor einigen Wochen die Demonstration in Hannover zunächst verboten. Doch das Verwaltungsgericht kippte die Entscheidung. Auf ihrer Internetseite hatten die „Hannoveraner“ im Vorfeld zur Hooligan-Demo in Hannover aufgerufen. Die Kundgebung in Köln mit ihren Gewaltausbrüchen kommentierte „Hannoveraner“-Ratsherr Wruck im Internet so: Es habe eine „sehr ruhige, ja gelassene Stimmung unter den Demonstranten“ geherrscht. Die mediale Berichterstattung strotze vor „infamen Lügen“.

„Das alles ist ungeheuerlich“, sagt CDU-Mann Oppelt. Wie könne eine Wählergruppe zu einer Demo aufrufen, die die Polizei verbieten will. „Jetzt zeigen die ,Hannoveraner’ ihr wahres Gesicht“, sagt SPD-Ratsherr Lars Kelich. Letztlich sei die Gruppe offen für eine gewaltbereite politische Richtung, meint Linken-Fraktionschef Oliver Förste.

Während sich die Hooligans in Hannover zu ihrem Aufmarsch rüsten, haben Gegendemonstrationen begonnen. Klicken Sie sich hier durch die Eindrücke. 

Der Chef der ,Hannoveraner’ im Rat, Jens Böning, weist die Kritik weit von sich. „Uns geht es um friedlichen Protest gegen Salafismus und Islamismus“, sagt er. Wenn es in Hannover unter den Hooligans zu Krawall gekommen wäre, dann hätten seine beiden Gesinnungsgenossen die Kundgebung sogleich verlassen, ist er überzeugt. Böning dreht den Spieß um und betont, dass es ausschließlich Linksextremisten waren, von denen am Sonnabend Gewalt ausging.

Der Protest von 3200 Hooligans und Rechtsextremen in Hannover ist weitgehend friedlich verlaufen. Einen Polizeieinsatz dieser Größenordnung hatte es jedoch seit Jahren in Hannover nicht mehr gegeben.

Dass unter den Hooligans der Krawall ausblieb, dürfte vor allem mit den strengen Sicherheitsauflagen und der massiven Polizeipräsenz zu tun haben. „Den Damen und Herren von der Polizei will ich ausdrücklich danken“, sagt Böning.

Mehr zum Thema

Zwei Tage nach der Hooligan-Demonstration am ZOB und ermittelt die Polizei nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts und gefährlicher Körperverletzungen: Eine größere Gruppe vermummter Personen hatte vier Demonstranten am Postkamp/Ecke Striehlstraße attackiert und zwei davon schwer verletzt.

Tobias Morchner 26.11.2015

Am Rande der Demonstrationen hat es mehrere - zum Teil auch schwere - Zwischenfälle gegeben. Trotzdem ist der Tag angesichts der Vorkommnisse in Köln im Oktober und des in Hannover versammelten Gewaltpotenzials weitgend friedlich verlaufen. Ein Überblick:

19.11.2014

Der Protest von 3200 Hooligans und Rechtsextremen am Sonnabend in der Innenstadt ist weitgehend friedlich verlaufen. Auch die Gegenveranstaltungen, zu denen sich insgesamt rund 6000 Menschen auf verschiedenen Plätzen der Stadt versammelt hatten, blieben ohne größere Vorkommnisse.

Tobias Morchner 19.11.2014
Michael Zgoll 20.11.2014
Rüdiger Meise 17.11.2014
Lars Ruzic 20.11.2014
Anzeige