Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ratsherr Nikoleit tritt aus Partei und Fraktion aus
Hannover Aus der Stadt Ratsherr Nikoleit tritt aus Partei und Fraktion aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 01.02.2011
Von Felix Harbart
Anzeige

Als Grund nannte Nikoleit das „Postengeschacher innerhalb der Partei“ und den Mangel an inhaltlicher Arbeit. Anders als sein früherer Fraktionschef Michael Höntsch, der im Dezember zur SPD gewechselt war, schließt sich Nikoleit keiner anderen Partei an. Sein Ratsmandat will er indes behalten. Die ehemals vier Mitglieder starke Linksfraktion hat damit nur noch zwei Mandate. Ratsherr Luk List zeigte sich gestern „überrascht und entsetzt“ von Nikoleits Schritt. Auch in den Bezirksräten herrscht bei den Linken Schwund. Seit Dezember haben die Abgeordneten Roland Schmitz-Justen (Südstadt-Bult, zur SPD), Harald Meyer (Linden-Limmer, zur SPD), Thomas Grote (Nord, zu den Grünen) und Kathrin Rose (Linden-Limmer, zum Bündnis für soziale Gerechtigkeit) die Linke verlassen. Anfang 2010 bereits war Karsten Plotzki (Buchholz-Kleefeld) der SPD beigetreten. Nikoleit macht für die Vorgänge eine Spaltung der Partei in zwei Flügel verantwortlich. Bei den Debatten zwischen ihnen gehe es „nur um Posten“.