Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ratten verursachen Loch am Steintor
Hannover Aus der Stadt Ratten verursachen Loch am Steintor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.03.2015
Von Saskia Döhner
Nach Schätzungen von Experten gibt es mehr als 500.000 Ratten in Hannover.
Nach Schätzungen von Experten gibt es mehr als 500.000 Ratten in Hannover. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Ratten sind schuld an dem Loch im Gehweg in der Münzstraße neben der Bushaltestelle Steintor. Das haben Experten der Stadtentwässerung gestern festgestellt. Die Nager hatten sich in nicht genutzten Rohrverbindungen, die in fünf Meter Tiefe lagen, eingenistet und immer weiter nach oben gebuddelt. Nach unten konnten sie nicht ausweichen, weil dort die U-Bahn verläuft und der Boden versiegelt ist. Die oft 100 Jahre alten Verbindungsstücke für weitere Leitungen seien damals nicht mit einem festen Verschluss abgedichtet worden, sagte Alexander Behrens von der Stadtentwässerung, sondern nur mit Ziegelsteinen und Mörtel. Der Mörtel sei über die Zeit aufgeweicht, sodass sich Ratten dort in den Rohren einnisten konnten. Genügend Nahrung fänden sie in der Kanalisation ohnehin, da immer noch Menschen Speisereste in die Toilette oder in den Abfluss anstatt in den Mülleimer werfen würden. "Ratten haben kein Nahrungsproblem, sondern ein Behausungsproblem."

Ratten sind schuld an dem Loch im Gehweg in der Münzstraße neben der Bushaltestelle Steintor. Die Nager hatten sich in nicht genutzten Rohrverbindungen, die in fünf Meter Tiefe lagen, eingenistet und immer weiter nach oben gebuddelt.

Derzeit lässt die Stadt die Schadstellen im Pflaster ausbaggern, anschließend soll der Boden versiegelt werden, damit sich dort keine Ratten mehr ansiedeln können. Der Baumlärm hat die Tiere derzeit sowieso vertrieben. "Sie kommen wieder, wenn es ruhig ist", sagte Behrens. Dann sollen sie mit Gift bekämpft werden. Wie lange sich die Bauarbeiten noch hinziehen, ist unklar.

Eine Fußgängerin hatte das Loch an der Münzstraße bemerkt, sie war gestolpert und hatte sich leichtere Verletzungen zugezogen. Zunächst hatte die Stadt vermutet, dass sich ein Rohr durch die ständigen Erschütterung durch den Schwerlastverkehr gelöst und zu einer Unterspülung des Pflasters geführt hatte. Das Loch hätte auch durch einen Zug der Üstra ausgelöst sein können.

Schäden an Straßen und Fußwegen durch Ratten gibt es immer wieder. Im vergangenen Sommer war die Waldstraße in der List unterhöhlt worden, 2011 traf es die Sedanstraße. Dreieinhalb Tonnen Abfall pro Tag würden in Hannovers Kanalisation gespült, teilte die Stadt mit. „Für die Rattenbekämpfung gibt die Stadt pro Jahr rund 150 000 Euro aus. Nach Schätzungen von Experten gibt es mehr als 500 000 Ratten in Hannover.

Aus der Stadt Stadtwerke versprechen Preisstabilität - Strom und Gas in Hannover werden nicht teurer
Bernd Haase 14.03.2015
Saskia Döhner 13.03.2015