Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Referendum: Fast 43 Prozent der Türken haben gewählt
Hannover Aus der Stadt Referendum: Fast 43 Prozent der Türken haben gewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 10.04.2017
Das Wahllokal für das türkische Referendum auf dem Messegelände in Hannover. Quelle: dpa

Die Wahlbeteiligung lag damit deutlich über der bei der Parlamentswahl 2015, wie die Wahlkommission in Ankara am Montag auf Anfrage mitteilte. Bis zur Schließung der Wahllokale am Sonntagabend gaben 48,73 Prozent oder 696.863 der 1.430.127 in Deutschland registrierten Wähler ihre Stimme ab. Allerdings ist das noch nicht die abschließende Beteiligung: Auslandstürken können noch bis inklusive 16. April - dem Tag des Referendums in der Türkei - an Grenzübergängen abstimmen.

Im Bereich Hannover waren 107.372 Türken wahlberechtigt. Im benachbarten Hamburg beteiligten sich 50,53 Prozent der 83 852 Wahlberechtigten an dem Verfassungsreferendum. Türken in Deutschland hatten zwei Wochen lang die Möglichkeit, für oder gegen das von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem in der Türkei stimmen. Das Präsidialsystem würde Erdogan deutlich mehr Macht verleihen. Das Referendum in der Türkei findet am 16. April statt.

Von Linda Say und Can Merey

Weder die Nachbarn noch die Behörden schaffen es, gegen die Bewohner eines komplett vermüllten Reihenhausgrundstücks in Vinnhorst vorzugehen. Die Stadt bestätigt, dass eine „ganze Palette von Ämtern“ sich mit dem Problem beschäftigt habe – bisher ohne Erfolg.

Conrad von Meding 10.04.2017

Laufen für die Wissenschaft: Grundschulkinder aus dem Groß-Buchholzer Kirchweg machen beim Bewegungsprogramm des Rebirth-Projekts und liefern wichtige Erkenntnisse für eine Studie der MHH.

Bärbel Hilbig 09.04.2017

Hannover im Marathon-Fieber, Stillstand am Hauptbahnhof und Demonstration der Tierschützer vor dem Zoo Hannover – das und mehr war am Wochenende in Hannover los. In diesem Artikel können Sie nachlesen, was am Sonnabend und Sonntag in der Landeshauptstadt passiert ist.

09.04.2017