Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Region sucht aufnahmebereite Familien
Hannover Aus der Stadt Region sucht aufnahmebereite Familien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 16.01.2016
Von Bernd Haase
Foto: Symbolbild
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Zunächst geht es am Dienstag, 19. Januar, 18 Uhr, im Raum 62 des Regionshauses an der Hildesheimer Straße 20 um Pflegekinder. Aktuell werden insbesondere Familien gesucht, die sich vorstellen können, einem Kind für einen befristeten Zeitraum ein Zuhause zu geben. Bei der Veranstaltung geht es unter anderem um Rechte und Pflichten von Pflegeeltern.

Beim zweiten Informationsabend am Donnerstag, 21. Januar, 18 Uhr, im Raum N 003 des Neuen Regionshauses an der Hildesheimer Straße 18 können sich potenzielle Gastfamilien für minderjährige Flüchtlinge erkundigen. Voraussetzung ist, dass sie im Umland wohnen. Aktuell sind in 16 Städten und Gemeinden des früheren Landkreises 180 Heranwachsende im Alter von 13 bis 17 Jahren registriert. Es handelt sich fast ausschließlich um Jungen aus Afghanistan, Syrien, dem Irak, Somalia und Eritrea. Als Gasteltern kommen Paare und Einzelpersonen infrage, die über berufliche oder private Erziehungserfahrungen insbesondere mit pubertierenden Jugendlichen verfügen. Weitere Kriterien sind ausreichender Wohnraum und genügend Zeit, um die Minderjährigen zu unterstützen. Als Ansprechpartner steht ein Sozialpädagoge zur Verfügung.

Die Region hatte bereits im Oktober eine derartige Veranstaltung angeboten. „Wir haben 32 Bewerbungen erhalten; bei neun ist das Verfahren abgeschlossen“, sagt Regionssprecherin Sonja Wendt. Diesen Familien würden nun junge Flüchtlinge zugeteilt.

se

Mehr zum Thema

Nutzlose Fahrt von Bayern nach Berlin, Schwimmbadverbot im Rheinland, dazu ein abgesagter Karnevalsumzug – viele Kommunen hadern mit den Zuwanderern.

16.01.2016

War nun alles falsch? Lag Deutschland völlig daneben, als es Flüchtlingen aus vielen Regionen der Welt im vergangenen Sommer bereitwillig die Aufnahme anbot? Hat die Kanzlerin mit ihrer Politik der offenen Tür dem Land Schaden zugefügt – und damit gar ihren Amtseid gebrochen? Bekommen wir jetzt die Quittung für Blauäugigkeit? Ein Leitartikel von HAZ-Chefredakteur Hendrik Brandt.

Hendrik Brandt 15.01.2016

Am Arbeitsplatz, in der Familie oder auch morgens beim Bäcker: Die Flüchtlingskrise bewegt Hannover wie kein anderes Thema. Vermeintliche oder tatsächliche Gewissheiten werden besprochen, Meinungen ausgetauscht. Politik wie Medien werden kritisiert. Wir haben die wichtigsten Fragen der Leser zu diesem Themenfeld zusammengestellt – auch zur Arbeit der HAZ.

16.01.2016
16.01.2016
16.01.2016