Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Rentner muss Strafe zahlen, weil er auf Enkes Grab uriniert hat
Hannover Aus der Stadt Rentner muss Strafe zahlen, weil er auf Enkes Grab uriniert hat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 15.06.2010
Das Grab von Robert Enke. Quelle: Christian Elsner (Archiv)

Ein Rentner muss 300 Euro Geldbuße zahlen, weil er auf das Grab des ehemaligen Nationaltorhüters Robert Enke uriniert hat. Die Staatsanwaltschaft Hannover habe eine entsprechende Strafe verhängt, berichtete am Dienstag die „Bild“-Zeitung. Der 68-Jährige Rentner war Ende März auf dem kleinen Friedhof im Neustädter Ortsteil Empede seinem Bedürfnis nachgegangen und hatte ausgerechnet auf das Grab des legendären Torwarts uriniert.

Staatsanwältin Irene Silinger sagte der Zeitung, der Mann habe sich unbeobachtet gefühlt, sei sich aber nicht im Klaren darüber gewesen, wie sein Verhalten auf andere wirken könnte. Ein Zeuge hatte sich das Auto-Kennzeichen des Mannes notiert und die Polizei alarmiert, die daraufhin wegen Störung der Totenruhe ermittelte.

Nationaltorhüter Enke hatte sich im November in seinem Wohnort bei Hannover vor einen Zug geworfen. Er hatte Selbstmord begangen, weil er unter Depressionen litt.

dpa

 

Kommentarfunktion deaktiviert. 

Nach Beschwerden von Fußballfans über die Enge beim Public Viewing vor der Parkbühne und in der AWD-Hall am Sonntagabend fordern Ratspolitiker, dass die Stadt mehr Platz zum gemeinsamen Fußballgucken schaffen sollte.

14.06.2010

Die Stadtverwaltung hat die alten Pläne zu Umbau und Sanierung des Kuppelsaals im Hannover Congress Centrum (HCC) aus Kostengründen endgültig zu den Akten gelegt. Gesucht wird nun eine kostengünstige Variante.

Bernd Haase 14.06.2010

Sieben Jahre lang hat
 ein Vater seine Tochter
 missbraucht.
 Gerade steht er wegen weiterer Missbrauchsfälle
 erneut vor Gericht – und
 sein Kind erinnert sich
 an die dunkle
 Vergangenheit.

Sonja Fröhlich 14.06.2010