Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Restaurant Tanara wird zur Filmkulisse
Hannover Aus der Stadt Restaurant Tanara wird zur Filmkulisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 15.06.2015
Von Rüdiger Meise
Das kommt ins Fernsehen: Regisseur Hanno Olderdissen macht das Restaurant Tanara zum „Hayat“.
Das kommt ins Fernsehen: Regisseur Hanno Olderdissen macht das Restaurant Tanara zum „Hayat“. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Hannover und die Region sind als Drehort momentan sehr begehrt: Ein „Tatort“-Dreh in Wunstorf, ein anderer am Flughafen - und ein weiteres NDR-Team filmt in der List, in der Südstadt und in Kleefeld. Hier spielt in der belebten Scheidestraße ein guter Teil der Komödie „Familie verpflichtet“. Und die traut sich was. Im Mittelpunkt der Handlung steht das schwule Paar David (Jude, 38) und Khaled (Araber, 29). Die beiden leben glücklich in Hannover und würden gern heiraten, doch ihre Familien, eine unerwartete Schwangerschaft und zahlreiche Missverständnisse und Versteckspiele stehen im Weg.

Gedreht wurde am Freitag am zypriotischen Restaurant Tanara, das im Film „Hayat“ heißt. Anwohner werden sich über den unbekannten Namen über der Tür wundern, und das Tanara ist während der Dreharbeiten geschlossen. „Wir haben ganz Hannover nach einem Restaurant abgesucht, das genau unseren Vorstellungen entspricht“, sagt Produktionschef Sebastian Weyland. „Bei Familie Vural vom Tanara sind wir endlich fündig geworden.“ Das Filmteam sei von der Wirtsfamilie geradezu rührend aufgenommen worden. Und das, obwohl für den Dreh allerlei arabischer Zierrat in der Gaststube aufgebaut wurde.

Im Film stellt das Tanara das Restaurant von Khaleds Vater dar - und es bahnt sich ein lokaler Nahostkonflikt an, als Davids Mutter als Geschäftsführerin der Jüdischen Gemeinde Hannover dessen Mietvertag aufkündigt, erzählt Produzent Weyland. Entschieden hat sich das Team für den Drehort Hannover, weil die Stadt kleiner und übersichtlicher ist als Hamburg, sagt der Produzent. „Hier kann ein Schwuler schlecht ein Doppelleben aufbauen.“

Der Film wird im Rahmen des Förderprogramms Nordlichter produziert, das jungen Talenten wie „Familie verpflichtet“-Regisseur Hanno Olderdissen eine Chance gibt. Auch die Schauspieler stehen meist noch am Anfang ihrer Karriere - wie Max von Pufendorf (David) und Omar El-Saeidi (Khaled). Das Budget liegt bei 902.000 Euro.

Das Produktionsbüro von „Familie verpflichtet“ hat sich in der Medienwerkstatt Linden eingerichtet, und bis Ende Juni ist das Filmteam in vielen Stadtteilen präsent. Nächste Woche dreht die Crew vor allem in der Stolzestraße in der Südstadt. Die Weinbar Barolo & Friends wird dann zur „Galerie Silbermann“. Autofahrer, die in der Nähe einen Parkplatz suchen, müssen dann noch stärkere Nerven beweisen - die Stellflächen werden exklusiv für das Team gesperrt.

Aus der Stadt Entschädigung für verspäteten Abflug - Tuifly zahl Passagieren 800 Euro Schadenersatz
Michael Zgoll 12.06.2015
Tobias Morchner 12.06.2015
Aus der Stadt Drei Komplizen des getöteten 18-Jährigen - Zeugen belasten den Todesschützen
15.06.2015