Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Risse in Zooviertel-Villa
Hannover Aus der Stadt Risse in Zooviertel-Villa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 08.01.2014
Wegen des benachbarten Bunkerabrisses und Arbeiten an einem Neubau mit Tiefgarage hatten sich große Risse in einer Villa im Zooviertel gebildet. Quelle: Till Holland
Anzeige
Hannover

Zweimal hat die Feuerwehr wochenlang Zimmer wegen Einsturzgefahr gesperrt, inzwischen leben die Bewohner mit großen Stahlstützen in ihren Wohnzimmern. Jetzt beginnt der Streit um die Kosten: Eigentümer Eckard von Bodenhausen reicht Klage gegen den Bauherrn auf dem Nachbargrundstück ein, die Firma Hochtief. „Ich habe nicht den Eindruck, dass es auf außergerichtlichem Weg eine Einigung gibt“, bedauert von Bodenhausen.

„Ein bisschen kalt ist es hier schon wegen der Risse im Mauerwerk“, sagt Erdgeschossmieterin Nicole Braesel. Sie lebt mit Mann und ihren beiden Kindern seit dem vergangenen Frühjahr im Haus. „Damals hieß es, die Schäden würden repariert - dass alles noch schlimmer wird, hätten wir nicht gedacht“, sagt sie.

Anzeige

Die Baustelle auf dem Nachbargrundstück hatte zuvor monatelang für Aufregung im Stadtteil gesorgt. Von Februar bis Juli 2012 zermürbte Hochtief den alten Weltkriegsbunker mit Lockerungssprengungen und Knabberbaggern - und die Nerven der Anlieger gleich dazu. Das Verwaltungsgericht stellte schließlich fest, dass der Lärm die Gesundheit gefährde - exakt an dem Tag, als die lautesten Arbeiten abgeschlossen waren. Seitdem haben die umliegenden Bewohner nur noch den normalen Baulärm zu ertragen - die direkt nördlich angrenzenden Nachbarn aber werden von Rissen im Haus bedroht.

Wahrscheinlich ist die Grundwasserabsenkung schuld an den Rissen. Sie war nötig, um die Tiefgarage bauen zu können. Riesige Rohrleitungen verliefen durchs Viertel, ständig wurde gepumpt. Von Hochtief habe es zunächst die Aussage gegeben, die Risse im Haus würden sich wohl wieder schließen, wenn der Grundwasserspiegel wieder steige, sagt von Bodenhausen. Stattdessen wurden sie immer größer.

Im April sperrte die Feuerwehr erstmals Wohnräume in dem Anbau, im Oktober ein zweites Mal: Es herrschte Einsturzgefahr. Riesige Stahlträger stützen seitdem den Anbau. Ob der noch reparabel ist oder abgerissen werden muss, sollen jetzt wohl Gutachter klären. „Grundsätzlich kann es immer zu Beschädigungen kommen“, sagt Hochtief-Sprecherin Antje Meeuw. „Wir sind im Dialog mit dem Eigentümer, und wenn wir Schäden zu verantworten haben, dann stehen wir natürlich dazu.“ Sie verspricht: „Am Ende wird es eine Lösung geben.“

Hauseigentümer von Bodenhausen hat da inzwischen Zweifel. Seine Mieter reduzierten seit Monaten die Mieten, der Zustand des Hauses werde auch nicht besser. „Anfangs gab es gute Gespräche mit Hochtief, von Reparaturmaßnahmen im Sommer war die Rede - aber es fehlen jegliche Handlungen.“ Bei seiner Klage gegen Hochtief vertritt der hannoversche Immobilienjurist Helge Schulz den Eigentümer, der in Hamburg lebt.

n Neubau wird im Sommer fertig: Der Neubau von Hochtief unter dem Titel „StilLeben Zoo“ ist im Rohbau fertiggestellt, derzeit laufen die Innenausbauten. Die 30 Eigentumswohnungen haben Flächen zwischen 90 und 215 Quadratmetern. 53 Tiefgaragenstellplätze sowie Balkone und teilweise Dachterrassen gehören dazu. Alle Wohnungen sind inzwischen verkauft, der durchschnittliche Quadratmeterpreis lag nach Angaben von Sprecherin Meeuw bei rund 3800 Euro.

Aus der Stadt Tödlicher Stadtbahnunfall - Was hilft?
Jörn Kießler 11.01.2014
Aus der Stadt OB Schostok lädt zum Lounge-Abend - Was für ein Empfang!
Andreas Schinkel 09.01.2014