Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Rund um den Bahnhof fehlen hunderte Radstellplätze
Hannover Aus der Stadt Rund um den Bahnhof fehlen hunderte Radstellplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 06.08.2017
Kein Platz mehr frei: Stationsleiter Ingo Kratzke räumt ein Fahrrad in der Radstation hinterm Hauptbahnhof ins Dauerparker-Regal. Quelle: Clemens Heidrich
Anzeige
Hannover

Die Stadt will im Sommer die Radstation hinterm Bahnhof um eine Etage aufstocken - doch für die 100 neuen Plätze gibt es längst Interessenten, die Wartezeit beträgt derzeit sechs Monate. Mit einem Sonderprogramm will die Region 500 zusätzliche Fahrradbügel pro Jahr schaffen, auch die Stadt will die Zahl aufstocken.

Halbes Jahr Wartezeit

Helga Habermann kommt täglich mit der S-Bahn aus Wunstorf. Sie arbeitet in Hannover, für die Weiterfahrt zum Büro müsste sie mit Stadtbahnen und Bussen komplizierte Wege nehmen. „Mit dem Rad fahre ich nur 20 Minuten - aber dafür brauche ich einen sicheren Unterstellplatz am Hauptbahnhof“, sagt sie. „Auf öffentlichen Plätzen will man sein Rad nun wirklich nicht über Nacht abstellen - ich will nicht jeden Morgen hoffen müssen, dass der Sattel noch dran ist.“

Anzeige

Wie ihr geht es vielen Pendlern: Auf Nachfrage in der Radstation wurde sie mit langer Wartezeit vertröstet.

An der Radstation am Hauptbahnhof sind alle Plätze belegt.

800 sichere Fahrradstellplätze finden Pendler in den zwei Radstationen am Bahnhof. Die Unterstellplätze mit Waschanlage und Werkstatt betreibt der Suchthilfeverein Step und gibt damit ehemaligen Abhängigen Beschäftigung. Geschäftsführer Mark Meißner begrüßt, dass die Stadt jetzt erneut aufstockt, sagt aber auch: „Den Bedarf deckt das aber längst nicht.“

Viele Interessenten hätten inzwischen die Hoffnung aufgegeben und würden sich angesichts der Wartezeit gar nicht erst auf eine Liste setzen lassen. Wenige Plätze gebe es noch für Tagesparker - „aber auch die sind immer schnell weg“, sagt Meißner. Eine Stadt wie Hannover müsse eigentlich mindestens 2000 Plätze vorhalten. Sein Wunsch-Standort für eine weitere Radstation ist der Kiss-and-Ride-Auto-Kurzzeitparkplatz Rundestraße: „Überdacht, ebenerdig, direkt am Bahnhof - das wäre ideal!“

Kaputte Räder blockieren Plätze

Auch das Radchaos vorm Hauptbahnhof lichtet sich kaum. Vergessene, kaputte Räder blockieren die Abstellplätze - und das, obwohl Aha und die Bahn nach eigenen Angaben regelmäßig Hunderte von ihnen auf den Schrottplatz befördern.

Die Stadt hat rund um den Kröpcke 100 neue Stellplätze geschaffen, zusätzlich werden derzeit nahe Stadion und Swiss-Life-Hall 600 neue Stellplätze gebaut. Geplant seien auch mehrere Hundert am Kongresszentrum und als Pilotprojekt eine überdachte Fahrradgarage an der Endhaltestelle Roderbruch.

Carina Bahl

03.08.2017
Bernd Haase 06.08.2017
03.08.2017