Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt SPD bleibt hart bei Güterbahnhof
Hannover Aus der Stadt SPD bleibt hart bei Güterbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 16.06.2012
Von Conrad von Meding
Um den Güterbahnhof ist eine Diskussion entbrannt.
Um den Güterbahnhof ist eine Diskussion entbrannt. Quelle: Decker
Anzeige
Hannover

SPD-Baupolitiker Thomas Hermann allerdings sieht an diesem Standort keine Zukunft für Handel. „Wir haben das Planungsrecht extra so gestaltet, dass dort keine Handelskonzepte umgesetzt werden können. Das Projekt würde den Handel in der Innenstadt und den umliegenden Einzelhandel gefährden.“ Ohnehin glaube er nicht, dass der Feinkostmarkt bei der Weiterentwicklung des Bahnhofsareals helfe: „Die Halle ist 35.000 Quadratmeter groß, da ändern 5000 Quadratmeter Feinkosthandel auch nichts am Leerstandsproblem.“

Ähnlich äußert sich Ullrich Thiemann vom Handelsverband: „Es ist gut, dass Hannover die bestehenden Geschäftslagen mit einem rigiden Handelskonzept schützt. Das hat der Rat beschlossen, davon sollte nicht abgewichen werden.“ CDU-Politiker Seidel denkt aber über einen Änderungsbeschluss nach. „Im Güterbahnhof haben wir Handel ausgeschlossen, weil sich dort Baumärkte niederlassen wollten. Ein Feinkostmarkt ist etwas ganz anderes.“ Möglicherweise werde es im Rat einen Antrag auf Änderung des Konzepts geben. med

Sonja Fröhlich 15.06.2012
Juliane Kaune 15.06.2012
Andreas Schinkel 03.02.2014