Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schläger aus der Nordstadt sitzt in U-Haft
Hannover Aus der Stadt Schläger aus der Nordstadt sitzt in U-Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 30.03.2015
Von Tobias Morchner
Foto: Tatort Nordstadt: In der Tulpenstraße soll es zu einer tödlichen Auseinandersetzung zwischen Sohn und Mutter gekommen sein.
Tatort Nordstadt: In der Tulpenstraße soll es zu einer tödlichen Auseinandersetzung zwischen Sohn und Mutter gekommen sein. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

„Der Tatverdächtige zeigt sich dabei kooperativ“, sagt die Staatsanwältin. Donovan B. hatte am Sonnabend die Polizei zu der Wohnung in der Tulpenstraße gerufen, in der er mit seiner 53 Jahre alten Mutter lebte. Im Verlauf eines Streits soll der junge Mann Ruth K. so lange geschlagen und getreten haben, bis diese bewusstlos am Boden lag. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der gebürtigen Holländerin feststellen. Die Staatsanwaltschaft legt dem 27-Jährigen Totschlag zur Last. „Bei der Obduktion in der Rechtsmedizin ist festgestellt worden, dass die Frau durch Anwendung stumpfer Gewalt ums Leben gekommen ist“, sagt Anna Tafelski.

Eine Frau ist in der Nordstadt tödlich verletzt worden. Offenbar war es in der Wohnung in der Tulpenstraße zu Familienstreitigkeiten gekommen.

Die Hintergründe der Tat sind den Ermittlern weiterhin unbekannt. Nachbarn beschreiben das Leben der Familie als zurückgezogen. Auf Fotos im Internet präsentiert sich Donovan B. im Grusel-Outfit. Seine Augen hat er mit einem dicken Kajal-Stift geschminkt. Die etwa kinnlangen Haare werden dabei von einem Kopftuch gehalten. Der 27-Jährige mochte Horrorfilme und harte Rockmusik und hatte einen Hund, den die Polizei am Tatort fand.

Unklar ist ebenfalls, ob der 27-Jährige zum Zeitpunkt des Angriffs unter dem Einfluss von Alkohol, Drogen oder Medikamenten gestanden hat. „Die Testergebnisse liegen uns noch nicht vor“, sagt Staatsanwältin Tafelski. Offen bleibt bis auf Weiteres auch, ob der 27-Jährige möglicherweise unter einer psychischen Erkrankung litt. „Auch dieser Frage können wir bislang nicht beantworten“, sagt die Vertreterin der Strafverfolgungsbehörde.

04.04.2015
Aus der Stadt Sturmschäden in der Stadt - Sturmtief „Mike“ fegt Bäume um
31.03.2015