Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 1000 Euro Schmerzensgeld für Gully-Unfall
Hannover Aus der Stadt 1000 Euro Schmerzensgeld für Gully-Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 12.02.2015
Von Michael Zgoll
Nach Ausbesserungsarbeiten sind Metallplatte und Gehweg wieder eben. Quelle: Zgoll
Hannover

Die Verwaltungsgesellschaft des ECE legte keinen Widerspruch gegen einen entsprechenden Vergleichsvorschlag von Amtsrichterin Catharina Schwind ein, ebenso wenig wie der 51-Jährige. Der Mann hatte die Galerie im Juli 2013 angesteuert, um dort Mittag zu essen. Im Gedränge vor dem Eingang Kurt-Schumacher-Straße blieb er mit dem rechten Fuß am Rand eines kleinen Gullys hängen, dessen Metalldeckel rund zwei Zentimeter abgesackt war. Bei dem Sturz überdehnte und zerrte sich der ECE-Kunde ein Sprunggelenk; er war wochenlang krankgeschrieben, musste eine Fußschiene tragen und war auch während eines späteren Urlaubs gehandicapt.

Der 51-Jährige forderte 3000 Euro Schmerzensgeld vom ECE, der Betreiber überwies zunächst nur 300 - die jetzt um 700 Euro aufgestockt werden. Wie Richterin Schwind feststellte, unterliege die Galerie vor ihren Eingängen einer Verkehrssicherungspflicht. Zudem sei der Verwaltung schon seit 2012 bekannt gewesen, dass der Gully abgesackt war. Inzwischen ist alles wieder geglättet: Die Stolperfalle wurde beseitigt und das Unfallopfer ist wiederhergestellt.

Die Polizei Hannover sucht den 36-jährigen Andreas K. aus Burgdorf-Schillerslage, der seit Dienstag als vermisst gilt. Der Gesuchte leidet seit einiger Zeit unter Schwindelanfällen und hatte Handy sowie Geldbörse zu Hause gelassen. Ein Unglücksfall sei nicht auszuschließen, heißt es von der Polizei.

12.02.2015
Aus der Stadt Weiberfastnacht in Hannover - Zwei Bützchen für Stephan Weil

In der hannoverschen Staatskanzlei sind die Narren los: Funkenmariechen haben an Weiberfastnacht die Macht übernommen. Für Ministerpräsident Stephan Weil gab es eine Tanzvorführung und Küsschen. Dafür musste seine Krawatte dran glauben...

12.02.2015
Aus der Stadt Miniatur-Maler in Hannover - Die Stadt des kleinen Mannes

Manchmal muss man zweimal hinschauen: Miniatur-Maler Christian Haase zeigt winzige Menschen vor großen Motiven – wie auf dem Conti-Gelände in Limmer, in der U-Bahn-Station Sedanstraße und an der Noltemeyerbrücke.

Rüdiger Meise 12.02.2015