Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schulleiter bangen um Klassenfahrten
Hannover Aus der Stadt Schulleiter bangen um Klassenfahrten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 23.06.2014
Damit könnte es bald vorbei sein: Klassenfahrt im Schullandheim. Quelle: dpa
Hannover

„Wenn wir kein Geld mehr für eine Fahrt haben, kann sie auch nicht stattfinden“, sagt Karl-Heinz Heinemann, Rektor der Lutherschule. Zwar haben Lehrer, die für fünf Tage Klassenfahrt nur vier Anrechnungsstunden anerkannt bekommen, zumindest Anspruch auf die volle Erstattung ihrer Reisekosten - das hat die Landesschulbehörde in einem Leitfaden jüngst noch einmal klargestellt. Allerdings müssen die Schulen die Reisekosten für die Lehrer aus dem Topf bestreiten, aus dem auch die internen Fortbildungen bezahlt werden. Das Land stellt den Schulen dafür insgesamt 11,2 Millionen Euro zur Verfügung. Die jeweilige Summe ist abhängig von der Größe der Schule - kleine Schulen erhalten mindestens 800 Euro, bei einer Schule mit 23 Vollzeitlehrerstellen sind es 5300 Euro, bei 79 Lehrerstellen 11 700 Euro.

Während Grundschulen, die ohnehin eher günstigere Fahrten in die nähere Umgebung anbieten, oder kleinere Schulen kaum Probleme mit der Finanzierung sehen, fürchten größere Schulen, dass sie künftig Klassenfahrten streichen müssen. „Je mehr Ausgaben für die Erstattung der Fahrtkosten, desto weniger bleibt für Fortbildungen“, sagt Christoph Walther von der Integrierten Gesamtschule (IGS) Linden. Künftig könnten wohl nur noch Fahrten im fünften Jahrgang und in den Abschlussklassen angeboten werden.

Henning Bergmann von der IGS Mühlenberg spricht von einer großen Verunsicherung unter den Lehrkräften. Das Budget reiche bei Weitem nicht aus. Lehrer, die aus eigenem Antrieb die Fahrten dennoch selbst bezahlten, setzten damit andere Kollegen unter Druck, die sich dies nicht leisten könnten, weil sie alleinerziehend, Alleinverdiener oder in Teilzeit beschäftigt seien. Auch bei den Zielen müsste man wohl Abstriche machen: „Springe statt Ausland.“ Brigitte Naber (IGS Roderbruch) fordert die klare Trennung der Etats für Fahrten und Fortbildung.

Mehr zum Thema
Aus der Stadt Neuer Leitfaden der Landesschulbehörde - Ministerium verteidigt Regelung zu Klassenfahrten

Die Neuregelungen für Klassenfahrten stoßen in Niedersachsen auf Kritik. Lehrer dürfen keine Freiplätze mehr einnehmen, die ihnen häufig von Reiseveranstaltern angeboten werden. Das Ministerium verteidigt die Neuerungen.

Saskia Döhner 25.06.2014
Niedersachsen Neuer Leitfaden der Landesschulbehörde - Lehrer sollen für Klassenfahrten zahlen

Den hannoverschen Schulen steht neuer Streit um Klassenfahrten ins Haus. Einem neuen Leitfaden der Landesschulbehörde zufolge dürfen die Fahrtkosten der Lehrer nicht mehr auf die Schüler umgelegt werden.

Saskia Döhner 23.06.2014

Nach neuestem Stand werden sich wohl kaum Eltern freiwillig als Lehrerersatz mit Schülern auf Klassenfahrt begeben. Eine Elterngruppe an der Elsa-Brändström-Schule hatte diesen Vorschlag vor Wochen lanciert, das Kultusministerium hat jetzt den Rahmen abgesteckt: Diese Reisen könnten nicht als Schulveranstaltung gelten. 

Bärbel Hilbig 05.06.2014
Aus der Stadt Lego-Museum in Hannover - Willkommen in der Stein-Zeit

Wo andere Menschen sich wohnlich einrichten, stapelt Sven Hoffmann Lego-Modelle. Und trotzdem reicht der Platz nicht. Der Groß-Buchholzer sucht nun größere Räume für ein Lego-Museum, das mit den größten der Welt mithalten soll.

Gunnar Menkens 26.06.2014

Ein 56-Jähriger hat die Medizinische Hochschule Hannover wegen Diskriminierung von Behinderten verklagt . Nach einer Krankheit war dem Mann eine neue Tätigkeit angeboten – unter anderem als Müllaufsammler.

Michael Zgoll 23.06.2014
Aus der Stadt Initiative hilft Flüchtlingen - „Mein Herz ist in Deutschland“

Alpha S. floh als Teenager aus der Elfenbeinküste nach Deutschland – ohne Eltern und ohne Verwandte. Dank einer Nachbarschaftsinitiative ist er inzwischen in Hannover integriert.

Nicola Zellmer 23.06.2014