Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Straßensperrungen für tonnenschweren Trafo
Hannover Aus der Stadt Straßensperrungen für tonnenschweren Trafo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 29.11.2014
Von Rüdiger Meise
Ein Schwertransporter hat einen Trafo zu Nord/LB gebracht. Die Einsetzung war Millimeterarbeit. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Am Morgen wurde das Gerät mit einem Großkran in das Umspannwerk in der Bleichenstraße hinter der Nord/LB eingesetzt. Das Gerät ersetzt einen Transformator aus dem Jahr 1973. Seit September modernisiert aha das Umspannwerk Bleichenstraße. Ende Januar soll die Anlage die Arbeit aufnehmen.

Der Trafo wurde mit einem Großkran in das Umspannwerk in der Bleichenstraße hinter der Nord/LB eingesetzt.

Um vier Uhr morgens startete der Transport mit einem Gesamtgewicht von 85 Tonnen im Umspannwerk Wasserturm an der Vahrenwalder Straße. Auf dem Schützenplatz wurde der Transformator auf ein selbstfahrendes Schwerlastfahrzeug umgeladen - in Schrittgeschwindigkeit ging es dann im Dunkeln weiter in Richtung Bleichenstraße, wo der Zug gegen neun Uhr eintraf. Die Straße war für die Aktion voll gesperrt worden. Nun folgte der kniffligste Teil des Unternehmens: Der mehr als sechs Meter lange Trafo wurde von einem Kran angehoben und in der engen Straße um 90 Grad gedreht. "Das ist eine echte Millimeterarbeit", sagt Bernd Heimhuber, Geschäftsführer der enercity Netzgesellschaft. Auf zuvor installierten Schienen wurde er schließlich in die Halle des Umspannwerks gefahren. Nach dem Ende der Arbeiten wurde die Vollsperrung der Straße am Vormittag wieder aufgehoben.

Anzeige

Zurzeit wird der Transformator angeschlossen, neue Regelungstechnik, Kabel- und Löschanlagen werden installiert. Ab Ende Januar soll die Anlage dann das sogenannte "Mittelspannungsteilnetz Bleichenstraße Nord" mit Strom versorgen - unter anderem die Markthalle, das Opernhaus, den Landtag und das Rathaus.

Saskia Döhner 29.11.2014
Andreas Schinkel 01.12.2014
Anzeige