Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schwerverletzte bei Messerstecherei in Döhren
Hannover Aus der Stadt Schwerverletzte bei Messerstecherei in Döhren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 06.01.2017
Nach einer Messerstecherei in Döhren mussten mehrere Verletzte versorgt werden. Quelle: Christian Elsner
Hannover

Wie die Polizei mitteilte, muss es gegen 21.30 Uhr in einer Wohnung an der Helmstedter Straße zu einem Streit – offenbar in einer Familie – gekommen sein. Vor dem Mietshaus ist dieser offenbar in Gewalt ausgeartet, mehrere Beteiligte gingen teilweise mit Messern aufeinander los.

Vier Männer im Alter von 41, 38, 36 und 25 Jahren sowie eine 23-jährige Frau wurden verletzt und mussten mit Stichverletzungen in Kliniken gebracht werden. Der 36-Jährige schwebte dabei zunächst in Lebensgefahr, mittlerweile gilt sein Zustand als stabil.

Im Januar 2017 ist es in Döhren zu einer Messerstecherei mit fünf Verletzten gekommen.

Zwei Tatverdächtige, ein 25- und ein 36-Jähriger, wurden festgenommen. Gegen sie ermittelt die Polizei wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Weitere Details, insbesondere auch zu den Hintergründen, sind derzeit nicht bekannt, die Ermittlungen dauern an.

Neben der Polizei waren auch Feuerwehr und Rettungsdienst Hannover waren mit 11 Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften für rund drei Stunden im Einsatz, wie die Feuerwehr am Freitagmorgen mitteilte.

sbü/isc

Das Amtsgericht Hannover hat zwei Männer wegen Hehlerei zu Bewährungsstrafen verurteilt. Die beiden waren mit einem gestohlenen Transporter auf dem Weg Richtung Osten, als die Polizei sie in Mühlenberg festnahm.

Michael Zgoll 08.01.2017

Michael Conrady ist seit 41 bei der Bereitschaftspolizist. Er spricht über lange Fußball-Einsätze, die Sorgen seiner Frau und Kleingeld im Dienstausweis. Und warum er immer lieber auf der Straße unterwegs war als im Büro.

Tobias Morchner 08.01.2017

Es erscheint verblüffend, aber ganz unscheinbare Pflanzen wie das Seegras entfalten auf dem Meeresgrund beträchtliche Wirkung. Das Uni-Forschungszentrum Küste in Marienwerder will testen, wie Seegraswiesen beim Küstenschutz helfen können. Angesichts höherer Sturmfluten und stärkerer Stürme ist die Herausforderung immens.

Bärbel Hilbig 05.01.2017