Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Seh-Fest am Dienstag schon im Vorfeld
 ausverkauft
Hannover Aus der Stadt Seh-Fest am Dienstag schon im Vorfeld
 ausverkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
23:15 20.07.2010
Von Bärbel Hilbig
Beliebte Kino-Alternative: Das Seh-Fest an der Gilde Parkbühne. Quelle: Christian Burkert
Anzeige

René Schweimler, Geschäftsführer des Fahrgastfernsehens, der das Seh-Fest mit Hannover Concerts organisiert, sagte am Dienstag: „Das Seh-Fest hat sich in den vergangenen sechs Jahren offenbar etabliert, und das motiviert uns sehr dranzubleiben." Schweimler glaubt, dass die lockere Atmosphäre, der nicht kommerzielle Charakter und die Möglichkeit, sich selbst Picknick mitzubringen, zur Beliebtheit beitragen.

Die Veranstalter planen angesichts der Nachfrage nicht, in Zukunft Karten für die Abendkasse zurückzuhalten. „Das ist bei einer gesponserten Veranstaltung für fünf Euro Eintritt nicht möglich“, sagt Schweimler. Jeder könne sich rechtzeitig Karten besorgen. Für die Komödie „I love You Philip Morris“, die am Mittwochabend läuft, war die Nachfrage am Dienstag noch überschaubar. Dagegen könnte es besonders bei „Sex and the City 2“ (30. Juli), aber auch bei „Inglourious Basterds“ (24. Juli), „Soul Kitchen“ (3. August) und „Zweiohrküken“ (23. Juli) eng werden.

Wende im Fall Holger B.: Der mutmaßliche Doppelmörder vom Steintor soll jetzt doch an die deutschen Behörden überstellt werden. „Wir haben heute ein Schreiben aus Madrid erhalten, dem zu entnehmen ist, dass die Auslieferung des Verdächtigen bereits bewilligt worden ist“, sagte Oberstaatsanwältin Irene Silinger.

20.07.2010

Eigentlich durfte sich eine Frau aus Seelze darüber freuen, dass die Polizei den Diebstahl ihres fast neuen Fahrrades verhindert hat. Jetzt allerdings hatte die Sache unliebsame Folgen: Die Ordnungshüter haben ihr eine Rechnung über 44,50 Euro geschrieben, zahlbar sofort.

Frank Walter 20.07.2010

Im Naturbad Hainholz sind in der vergangenen Woche keine erhöhten Kolibakterienwerte mehr festgestellt worden. Bei drei Proben, die das Gesundheitsamt der Region genommen hat, lag der Grad der Verschmutzung unter dem Grenzwert.

Kristian Teetz 19.07.2010