Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt MHH-Präsident darf ohne Ausschreibung bleiben
Hannover Aus der Stadt MHH-Präsident darf ohne Ausschreibung bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 14.12.2017
Prof. Christopher Baum bleibt auch weiterhin an der Spitze der MHH.
Prof. Christopher Baum bleibt auch weiterhin an der Spitze der MHH. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

 Der Präsident der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), Prof. Christopher Baum, bleibt eine weitere Periode im Amt. Wie die Pressestelle der MHH am Donnerstag mitteilte, hat der Senat der MHH die Verlängerung der Amtszeit um sechs Jahre mehrheitlich beschlossen. Eine Ausschreibung wird es nicht geben. Die zweite Amtszeit Baums beginnt am 1. April 2019 und endet am 31. März 2025. Dieser Regelung muss jetzt noch der Hochschulrat der MHH zustimmen, das gilt allerdings als reine Formsache. 

Im Vorfeld war unklar, ob Baum die nötige Mehrheit für eine Vertragsverlängerung im Senat erhalten würde. Das Abstimmungsergebnis wurde nicht bekannt gegeben. Der Hoschulpräsident hatte in der Sitzung ein Strategiepapier mit seinen Plänen für die nächsten Jahre vorgelegt. Über die Inhalte wurde nichts bekannt. 

Zunächst war eine Senatsentscheidung über den Präsidentenposten bereits vor vier Wochen erwartet worden. Das Gremium hatte in seiner November-Sitzung allerdings die Entscheidung vertagt. Es gab den Wunsch, sich von Baum zunächst das Strategiepapier vorlegen zu lassen. 

Baum zeigte sich nach der Wahl zufrieden. „Das Vertrauen des Senats erfreut mich außerordentlich“, meinte er. Der MHH böten sich in den kommenden Jahren große Chancen. „Dank der gemeinsam gestärkten Basis können wir unsere wichtigen Aufgaben in Forschung, Lehre und Krankenversorgung guter Dinge angehen“, betonte er. 

In den kommenden Jahren soll der Bereich Patientenversorgung in der MHH komplett neu gebaut werden, das Land hat dafür eine Milliarde Euro zur Verfügung gestellt. Für den Neubau gibt es zwei Varianten. Entweder wird zwischen den bisherigen MHH-Gebäuden und der Karl-Wiechert-Allee im Bereich des Parkkdecks gebaut. Die zweite Variante ist ein Neubau südwestlich des bisherigen MHH-Geländes am Stadtfelddamm. Eigentlich sollte eine Entscheidung über den Neubau bis zum Jahresende fallen. Ob der Termin aber wegen der Landtagswahl und der Neubildung der Landesregierung gehalten werden kann, ist unklar. 

Experten taxieren die Bauzeit auf sieben bis zehn Jahre, wobei der Neubau am Stadtfelddamm voraussichtlich schneller fertig wäre, weil nicht zuerst andere Gebäude abgerissen werden müssen, wie es bei der Variante auf dem derzeitigem MHH-Gelände nötig wäre. 

Von Mathias Klein