Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sieben Jahre Haft für Todesschüsse an der Goseriede
Hannover Aus der Stadt Sieben Jahre Haft für Todesschüsse an der Goseriede
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:45 07.02.2013
Von Michael Zgoll
Das Opfer war nach der Schlägerei in das Auto eines Bekannten geflüchtet und wurde dort beim Wegfahren von einem Schuss durch die Heckscheibe getroffen. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Der Mann, der am Morgen des 2. Juni 2012 an der Goseriede den 32-jährigen Garbsener Sunay S. erschoss, ist zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Das Schwurgericht befand Vural T. des Totschlags in einem minder schweren Fall sowie des unerlaubten Waffenbesitzes für schuldig. Der 36 Jahre alte Elmshorner muss der Familie des Opfers zudem die Beerdigungskosten von 1800 Euro bezahlen. Nach der Verhandlung verlor der Bruder von S. die Beherrschung. Lautstark beschimpfte er den Täter auf Türkisch und drohte ihm Blutrache an. Der Vater des Opfers beruhigte seinen tobenden Sohn und führte ihn aus dem Gerichtssaal.

Nach einem Streit vor einer Disko an der Goseriede hat ein Unbekannter am frühen Sonnabendmorgen einen 32-Jährigen erschossen. Der Täter ist auf der Flucht.

Die Staatsanwältin war in ihrem Plädoyer ebenfalls von einem minder schweren Fall von Totschlag ausgegangen und hatte acht Jahre Haft gefordert. Sie wies auf die Vorgeschichte hin, wonach sich T. und ein Mitglied der türkischen Gruppe aus Garbsen wegen einer Frau gestritten hatten. Dem Schützen sei zugute zu halten, dass er vor der Tat zusammengeschlagen worden war und sich in „affektiver Erregung“ befand; trotzdem habe er vorsätzlich auf seinen Kontrahenten gezielt. Die Anwälte der Nebenkläger – die Familie des Opfers – sprachen von einem besonders schweren Fall des Totschlags. „Das war eine eiskalte Hinrichtung“, erklärte Anwalt Lemke-Küch. Auch Anwalt Fritz Willig prangerte die von T. geübte „Selbstjustiz“ an. Demgegenüber sprachen T.s Verteidiger Tawfeek Matani und Bastian Quilitz von „putativer Notwehr“ ihres Mandanten. Nachdem er verprügelt worden sei, habe T. einen erneuten Angriff befürchtet. Er habe nur Warnschüsse abgefeuert, die tödliche Kugel sei ein Querschläger gewesen.

Anzeige

Nach Ansicht des Gerichts hätten die Sachverständigen glaubhaft dargelegt, dass dies nicht stimme, sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Rosenbusch. Das tödliche Geschoss sei direkt durch die Autoheckscheibe in den Kopf des Opfers gedrungen. Trotz eines Blutalkoholwerts von 1,34 Promille halte man den Täter für voll schuldfähig. Dieser sei „wütend und gekränkt“ gewesen, habe sich aber in keiner Notwehrsituation befunden. „Sie nahmen billigend in Kauf, dass auch Unbeteiligte hätten verletzt oder getötet werden können“, sagte Rosenbusch zu T. Das Opfer habe die Tat mit der Prügelei provoziert, die tödlichen Schüsse seien letztendlich durch ein „völlig blödsinniges Imponiergehabe auf beiden Seiten“ verursacht worden. Verteidiger Matani kündigte an, in Revision gehen zu wollen.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Die Hoffnungen den Prozess gegen den Todesschützen Vural T. noch vor Weihnachten beenden zu können, sind am Dienstag gestorben. Im Verfahren gegen den 36-Jährigen, der im Juni einen Garbsener nahe der Euro-Diskothek an der Goseriede erschoss, hat die Verteidigung mit Billigung der Kammer ein ballistisches Gutachten eingefordert.

Michael Zgoll 18.12.2012

Der wegen Totschlags angeklagte Vural T. hat am Montag im Prozess um die tödlichen Schüsse an der Goseriede eine Erklärung verlesen lassen. Er will nur auf Autoreifen gezielt haben. Ein Sachverständiger hält Vural T. jedoch für schuldfähig.

Michael Zgoll 20.12.2012

Mit einem Kopfschuss wurde Sunay S. getötet – doch warum Vural T. seinen Kontrahenten erschoss, blieb bei der Verhandlungs vor dem Schwurgericht im Ungewissen.

Michael Zgoll 14.12.2012

Einmal kurz nicht aufgepasst – und schon scheppert es gewaltig unter dem Auto. Der Winter hat auf den Straßen in der Stadt tiefe Spuren hinterlasssen. Die HAZ sammelt die schlimmsten Straßen in einem Schlagloch-Atlas für Hannover.

Conrad von Meding 08.02.2013

Die Weihnachtsfeiertage und die Momente im Schnee im Januar haben erneut viele Fotografen unter den HAZ-Lesern inspiriert. Mehr als 540 Bilder gingen beim HAZ-Fotowettbewerb "Festgehalten im Winter" ein. Nun hat die Redaktion die Sieger gekürt.

07.02.2013
Aus der Stadt "Wir wollen dich und zwar ab sofort!" - Keks-Klau: „Krümelmonster“ bekommt Jobangebot

Das „Krümelmonster“ ist in aller Munde. Ganz Deutschland hat den Keks-Krimi in Hannover verfolgt. Die Geschichte ist - trotz Erpressung - so gut gemacht, dass das „Krümelmonster“ jetzt sogar ein Jobangebot bekommen hat.

07.02.2013