Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Siedlergemeinschaft will Widerstand gegen Versandzentrum leisten
Hannover Aus der Stadt Siedlergemeinschaft will Widerstand gegen Versandzentrum leisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:17 30.09.2011
Von Conrad von Meding
Sind gegen das Bauvorhaben: Detlef Werner, Ute Menke, Barbara Riedel und Ernst Menke (von links). Quelle: Rainer Surrey
Hannover

Es soll die Ansiedlung des Jahrzehnts für Hannover werden: Bis zu 2500 Arbeitsplätze in Spitzenzeiten verspricht der Investor. Jetzt aber regt sich doch unerwartet heftiger Widerstand aus der Bevölkerung. Die Siedlergemeinschaft Seelhorst, ein 550 Mitglieder starker Verein, macht mobil gegen das 110.000 Quadratmeter große, 14 Meter hohe Logistikzentrum, das auf den Messeparkplätzen rund 300 Meter von den Wohnhäusern entfernt errichtet werden soll. Die Gemeinschaft fürchtet Lärm und Gestank von den täglich etwa 400 Lastwagen und 800 Mitarbeiterfahrzeugen, die laut Planung der Stadt rund um die Uhr erwartet werden. Die Anwohner zweifeln an dem Arbeitsplatzversprechen – und sie werfen der Politik vor, das Thema wegen der Kommunalwahl absichtlich unter der Decke gehalten zu haben.

„Wir wollen nicht nach dem Sankt-Florians-Prinzip gegen die Ansiedlung sein, nur weil sie vor unserer Tür erfolgen soll“, sagt Frank Podschadly, „aber wir werden nicht akzeptieren, dass diese Halle so nah an der Wohnbebauung entsteht.“ Er ist Vorsitzender des Siedlervereins, dem fast alle Haushalte in dem Wohngebiet zwischen Wülferoder Weg und Wülfeler Straße angehören. Das Quartier ist 1932 als Wohngebiet für 220 Familien gegründet worden und ab 1994 stark gewachsen. Der Zusammenhalt ist stark: Grill- und Straßenfeste werden gemeinsam gefeiert, man leiht sich Gartengeräte aus und hilft sich auch sonst unter den Mitgliedern der Siedlergemeinschaft.

Am Donnerstagabend hat sich Podschadly in der Einwohnerfragestunde des Bezirksrats Döhren-Wülfel an die Kommunalpolitiker gewandt. „Ich appelliere an Sie: Wenden Sie sich gegen das Vorhaben“, sagte er. Es sei absehbar, dass sich der Verkehr während der Messezeiten und bei anderen Problemen auf dem Schnellweg durch das Wohngebiet quälen werde. „Die Belastung, die ohnehin hoch ist, wird durch diese Ansiedlung noch stärker“, sagt auch Vorstandsmitglied Ernst Menke. Die Siedler fordern, dass die Ansiedlung auf Gewerbegebiete an den Autobahnen verlegt wird, wo es keine Anwohner gibt. „Warum geht man nicht nach Sehnde-Höver?“, fragt Podschadly – und gibt sich gleich selbst die Antwort: „Hannover will die Ansiedlung in den Stadtgrenzen, um selbst zu kassieren.“

Er sprach in öffentlicher Sitzung davon, dass es sich bei dem ansiedlungswilligen Unternehmen um die Firma Amazon handele, die derzeit regionale Vertriebszentren aufbaut. Aus der Stadtverwaltung gibt es derzeit keinerlei Kommentar. Sie rät von öffentlichen Spekulationen ab, weil das Unternehmen derzeit keine Öffentlichkeit wolle und Hannover noch im Wettbewerb mit anderen Standorten stehe.

Podschadly und seine Mitstreiter dagegen wollen noch viel mehr Öffentlichkeit. „Wenn die wirklich im Frühjahr mit dem Bau beginnen wollen, dann muss das Thema doch schon lange unter dem Deckel gehalten worden sein“, vermutet er. „Ich frage mich, warum es nicht vor der Kommunalwahl öffentlich gemacht wurde – über das Thema hätten wir gerne mit den Politikern diskutiert.“

Der Vorstand der Siedlergemeinschaft habe sich mit dem Thema intensiv beschäftigt, sagt Podschadly. In den nächsten Tagen erscheine der Rundbrief, der die Mitglieder informiere. Ob es zu spektakulären Aktionen wie bei der Boehringer-Ansiedlung kommen wird, zum Beispiel Demonstrationen oder Grundstücksbesetzungen, das weiß Podschadly noch nicht. In jedem Fall hält er eine stadtteilübergreifende Bürgerinitiative mit Anwohnern aus Mittelfeld, Bemerode, Kronsberg und anderen betroffenen Quartieren für denkbar: „Wir werden uns dieses Projekt nicht bieten lassen.“

Sondersitzung am kommenden Mittwoch

In einer Sondersitzung am kommenden Mittwoch ab 14 Uhr werden sich zahlreiche Fachausschüsse und die zuständigen Bezirksräte erstmals mit der geplanten Großansiedlung beschäftigen. Die Stadt muss – anders als konkurrierende Standorte – zunächst den Bebauungs- und den Flächennutzungsplan ändern und ist daher gezwungen, die Ansiedlung öffentlich zu machen. Die Stadtspitze hätte trotz aller Beteuerungen, die Öffentlichkeit bei Baufragen intensiv einzubeziehen, das Thema lieber verschwiegen, weil sie meint, dass eine zu frühe Nennung des Firmennamens Nachteile bei der Standortauswahl bedeuten könne. Ähnliche Argumente hatte es gegeben, als die HAZ vor Jahren erstmals über die geplante Ansiedlung von Ikea und Boehringer berichtet hatte. In beiden Fällen waren die Bedenken unbegründet – auch wenn im Fall Boehringer derzeit noch eine Anliegerinitiative auf dem Klageweg gegen die Eröffnung des Impfforschungszentrums vorgeht. Aus der Kommunalpolitik kam Donnerstagabend erstmals Kritik an der Verschwiegenheit. CDU-Politikerin Gabriele Jakob sagte im Bezirksrat, sie glaube nicht, dass ihre Fraktion den Plänen derart kurzfristig zustimmen könne. Sie wolle sich zunächst mit Fachleuten und Bürgern darüber beraten. Bei den Spitzen der Ratsfraktionen hingegen war, wie berichtet, das Ansiedlungsverfahren bisher positiv aufgenommen worden.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Das Versandhandelsunternehmen, das zwischen Messegelände und Südrand Bemerodes eine 110.000 Quadratmeter große Lager- und Vertriebshalle errichten will, möchte möglichst schon im Frühjahr mit den Arbeiten beginnen – falls Hannover sich gegen andere Standorte durchsetzt.

27.09.2011

Von der hannoverschen Ratspolitik sind keine Einwände gegen den geplanten Bau eines Logistikzentrums auf den Messeparkplätzen zwischen Stockholmer Allee und Emmy-Noether-Allee zu erwarten.

Bernd Haase 25.09.2011

Wenn alles klappt, könnte das die Firmenansiedlung des Jahrzehnts für Hannover werden: Ein internationales Versandhandelsunternehmen will am Messeschnellweg eine 110.000 Quadratmeter große Lager- und Sortierhalle errichten.

Conrad von Meding 23.09.2011

Was die letzte Ruhe kostet, hängt sehr vom Wohnort ab: So ergab eine Umfrage, dass für ein sogenanntes Erdreihengrab je nach Kommune zwischen 400 und 3314 Euro für Beisetzung und Nutzung des Grabes für zwischen 20 und 40 Jahre fällig werden können.

Felix Harbart 30.09.2011

In Ramlingen ist dieser Tage Erntefest, und Zeugnisse davon gibt es digitale wie analoge. Während im Internet säuberlich zusammengeschnittene Filme in Zeitlupe noch einmal die sonnenbeschienenen Höhepunkte der vergangenen Tage in Erinnerung rufen, stehen an Ramlingens Straßenrändern die traditionellen Erntepuppen Spalier.

30.09.2011

Hannovers ältestes Unternehmen ist auf Jahre gesichert: Oberbürgermeister Stephan Weil ist am Freitag überraschend mit InBev-Arbeitsdirektor Alexander Gerber in einer Betriebsversammlung der Gilde-Brauerei aufgetreten und hat von einem neuen Standortsicherungsvertrag berichtet.

Conrad von Meding 30.09.2011