Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sitzstreik gegen Boykott von Klassenfahrten
Hannover Aus der Stadt Sitzstreik gegen Boykott von Klassenfahrten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 27.04.2015
Von Saskia Döhner
Quelle: dpa
Hannover

Wie viele Schulen sich am Aktionstag beteiligen, war laut Daniela Rump, Vorsitzende des Landesschülerrates, bis Montagabend noch nicht bekannt. Die 16 städtischen Gymnasien in Hannover planen offenbar keine Protestaktionen, wie eine HAZ-Umfrage ergab. Beate Günther, Sprecherin der Gymnasien und selbst Leiterin der Schillerschule, sagte, sie wisse nichts von Schülerprotesten. Da am Dienstag die landesweite Abiturprüfung in Politik sei, wäre dies von den Schülervertretungen bestimmt vorher angekündigt worden.

Das Gymnasium Langenhagen hingegen ruft für ab 10 Uhr zu einem Sitzstreik auf. Die Lehrer hatten vor einem Jahr die Klassenfahrten gestrichen, um sich damit gegen die Erhöhung ihrer wöchentlichen Unterrichtsverpflichtung von 23,5 auf 24,5 Stunden zu wehren. Den Pädagogen bleibe nichts anderes übrig, als freiwillige Leistungen wie Klassenfahrten zu streichen, argumentierten viele Personalräte. Da nütze es nichts, dass Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) jüngst die Rahmenbedingungen für die Fahrten verbessert hat und jetzt mehr Kosten erstattet werden. Nur wenige Schulen wie etwa das Gymnasium Burgwedel haben bislang den Klassenfahrtenboykott nach Schülerprotesten wieder aufgehoben.

Die Üstra hat unter dem Titel „Unsere Vision: Null Emission“ eine Umweltkampagne gestartet und nutzt dabei ihre eigenen Fahrzeuge als Werbeträger. Das Unternehmen arbeitet daran, seinen Energieverbrauch zu senken. Bis die Vision vom Null-Emissions-Unternehmen Wirklichkeit wird, werden jedoch noch viele Jahre ins Land gehen.

Bernd Haase 30.04.2015

In den kommenden fünf Jahren wird Hannover einen Boom im Wohnungsbau erleben. Die städtische Immobiliengesellschaft GBH will jährlich 60 bis 80 Millionen Euro in Wohnungsbau in Hannover investieren. Innerhalb der nächsten fünf Jahre sollen 1500 Wohnungen entstehen.

Andreas Schinkel 27.04.2015

Die Stadtverwaltung hält sich für fahrradfreundlich. Fahrradkuriere in der Landeshauptstadt sind da anderer Meinung. Zugegeben: Tempo zu machen ist ihr Job, sie Radeln nicht zum Vergnügen. Sehen sie nur deshalb Pläne wie den für den neuen City-Radring als Prestigeprojekte, die Radler nicht wirklich voranbringen?

Jörn Kießler 30.04.2015