Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So klang Hannover vor 70 Jahren
Hannover Aus der Stadt So klang Hannover vor 70 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 09.12.2014
Das zerstörte Hannover im Jahr 1945: Zu sehen sind die Ruinen der Aegidienkirche.
Das zerstörte Hannover im Jahr 1945: Zu sehen sind die Ruinen der Aegidienkirche. Quelle: Wilhelm Hauschild
Anzeige
Hannover

Ihr historisches Geläut ist in der Nacht zum 9. Oktober 1943 für immer verstummt: In der schlimmsten Bombennacht, die Hannover während des Krieges erlebte, wurde die Aegidienkirche zerstört. Bis heute ist ihre Ruine als Mahnmal erhalten. Jetzt ist der Klang ihrer Glocken in die Stadt zurückgekehrt: Gunhild Rützel, eine Nachfahrin des legendären Kunstsammlers Friedrich Culemann, übergab dem Museum August Kestner jetzt einen silbernen Samowar aus dem Besitz ihres Urgroßvaters – und eine CD.

Auf dieser ist eine Tonaufnahme mit dem Geläut der Aegidienglocken vor der Zerstörung der Kirche. "Die Aufnahme stammt aus dem Nachlass meines Vaters", sagt Gunhild Rützel, die selbst in der Eifel lebt. Wie aus einer handschriftlichen Notiz ihres Vaters hervorgeht, hatte dieser das Tonband offenbar von einer älteren Schallplatte aufgenommen.

Glockengeläut der Aegidienkirche von 1942

Zeitreise durch das historische Hannover

Schlittenfahren in der Eilenriede, Staunen beim Bau der "drei warmen Brüder" oder auf der Suche nach einer Mitfahrgelegenheit bei der Aktion "Roter Punkt": Erinnern Sie sich noch an alte Zeiten in Hannover? Oder sind Sie neugierig, wie Ihre Nachbarschaft ausgesehen hat, bevor Sie dort gewohnt haben? Dann kommen Sie mit auf eine Reise in Hannovers Vergangenheit.

Ist Ihre Nachbarschaft noch nicht dabei? Vielleicht schon in der kommenden Woche. Denn dann fügen wir der Galerie und der Karte zehn weitere Fotos hinzu. Bislang sind besonders viele Bilder aus der City eingetragen – denn von diesen Orten ist das HAZ-Fotoarchiv am reichhaltigsten. Doch Woche für Woche wächst die Karte von nun an vor allem um Fotos aus den Stadtteilen. Es sind Bilder aus Ihrer Nachbarschaft, denen von nun an unser Augenmerk gilt.

Dabei sind wir auch auf Ihre Hilfe angewiesen. Schicken Sie uns alte Fotos aus Ihrer Straße, vom Spielplatz in der Umgebung, aus Ihrem Kleingarten oder was Ihr Fotoarchiv sonst noch so hergibt. Teilen Sie Ihre Erinnerungen mit den anderen Einwohnern der Stadt! Etliche HAZ-Leser haben es bereits vorgemacht: Schicken Sie die Fotos einfach an online@haz.de – und geben Sie damit die Richtung vor, in die unsere Zeitreise durch Hannover geht.

be/mic

Andreas Schinkel 10.12.2014
Andreas Schinkel 08.12.2014
Michael Zgoll 10.12.2014