Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Softwareprobleme legen Jobcenter lahm
Hannover Aus der Stadt Softwareprobleme legen Jobcenter lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 23.04.2015
Von Andreas Schinkel
Betroffen von dem Ausfall sind Jobcenter und Arbeitsagenturen.
Betroffen ist auch die Arbeitsagentur Hannover sowie die Jobcenter der Region Hannover. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

Die Vermittler in Arbeitsagentur und Jobcenter Hannover konnten sich gestern nur auf Papier und Stift verlassen. Eine Computerpanne in der Nürnberger Zentralbehörde legte die elektronische Datenverarbeitung in allen angeschlossenen Ämtern lahm. Zwar konnten die hannoverschen Arbeitsberater noch ihre Rechner hochfahren, aber der Zugriff auf zentrale Datenbanken und auf das Internet war gekappt. Selbst E-Mails konnten die Behördenmitarbeiter weder senden noch empfangen. Dadurch brach zugleich die interne Kommunikation zusammen. Zeitweilig war gestern die Internetseite der Arbeitsagentur Hannover nicht mehr aufzurufen.

Jobsuchende mussten zum Teil erhebliche Einschränkungen hinnehmen. Die Berater konnten Stellenanzeigen nicht mehr abrufen, die Arbeitsvermittlung war blockiert. Auch Zuwendungen für Arbeitslose konnten sie nicht mehr exakt berechnen. „In Notfällen haben wir Lebensmittelgutscheine herausgegeben“, sagt Lasko Werner, Sprecher des Jobcenters Hannover. Einige Gespräche mit Arbeitssuchenden mussten verschoben werden. Eingereichte Unterlagen, etwa um sich arbeitslos zu melden, haben die Behörden angenommen, aber zunächst zur Seite gelegt. Sie gelten als fristgerecht eingereicht. „Die Daten werden wir später erfassen, wenn die Programme wieder laufen“, versichert Sonja Kazma, Sprecherin der Arbeitsagentur-Regionaldirektion. Sie bedauere die Unannehmlichkeiten.  

Am Zentralrechner in Nürnberg tauschten Spezialisten Computerteile aus und fuhren das System Schritt für Schritt wieder hoch. Seit Dienstag um 7 Uhr laufen die Maschinen wieder, sagte Pressesprecher Holger Habenicht am Morgen auf Anfrage der HAZ. „Wir können alle Kundenanfragen wieder bearbeiten, auch die interne Kommunikation funktioniert wieder.“ Die Arbeitsvermittler bitten ihre Kunden, Beratungstermine heute einzuhalten.

Bereits  Montagabend lies sich die Internetseite der Arbeitsagentur wieder öffnen. Auch die E-Mail-Programme der Mitarbeiter taten wieder ihren Dienst, doch da dürfte sich ein Großteil der Beschäftigten bereits in den Feierabend verabschiedet haben.

Die Arbeitsvermittler bitten ihre Kunden, Beratungstermine am Dienstag einzuhalten, selbst wenn die Technik noch nicht fehlerfrei arbeiten sollte. „Alles wird mit Papier und Stift aufgenommen und später ins System eingegeben“, sagt Behördensprecherin Kazma. Menschen, die sich spontan bei der Behörde melden wollen, rät sie, ein paar Tage später zu kommen.

Die Ursache der Computerpanne ist noch weitgehend unklar. Offenbar hat eine Überarbeitung der Software am Wochenende das System zusammenstürzen lassen. Da sich alle Jobcenter und Arbeitsagenturen im Bundesgebiet derselben Software bedienen und an die zentrale Datenbank in Nürnberg angeschlossen sind, gab es einen Domino-Effekt.

20.04.2015
Jörn Kießler 19.04.2015
Michael Zgoll 22.04.2015