Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das ist am Wochenende in Hannover los
Hannover Aus der Stadt Das ist am Wochenende in Hannover los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 29.05.2015
Nach ihrer Ausbildung (M.) trotzen die Pferde Schussgeräuschen und Feuer (o.). Bei vielen Einsätzen wie 1903 am Kröpcke (r.) und bei der Streife auf der Expo (l.) war das nicht nötig.
Nach ihrer Ausbildung (M.) trotzen die Pferde Schussgeräuschen und Feuer (o.). Bei vielen Einsätzen wie 1903 am Kröpcke (r.) und bei der Streife auf der Expo (l.) war das nicht nötig. Quelle: Jan Philipp Eberstein
Anzeige
Hannover

200 Jahre berittene Polizei

Eine Reiterstaffel Hannover gibt es unter diesem Namen seit 1920. Berittene Ordnungshüter existieren jedoch schon seit mehr als 750 Jahren. Die Männer, die bereits in den 1250er-Jahren als Unterbeamte dem Landvogt dienten, nannten sich jedoch Landreiter. In späteren Jahren sicherten Landjäger oder reisige Knechte die Straßen. Als Geburtsstunde der berittenen Polizei in Hannover, wie wir sie heute kennen, gilt aber der 1. Mai 1815. Damals wurde nach dem Vorbild der französischen Gendarmerie ein Landdragoner-Korps gegründet, das gegen Wegelagerer und Landstreicher vorging.

Diesen Tag feiert die Polizeidirektion am Sonntag mit einem Tag der offenen Tür am Welfenplatz. Dort ist die Reiter- und Diensthundeführerstaffel, wie sich die berittene Polizei heute nennt, untergebracht. Auf dem Gelände, das sich die 41 Beamten und ihre 31 Pferde mit dem Spezial-Einsatz-Kommando (SEK) und dem Zentralen Verkehrsdienst teilen, werden die Polizisten und Tiere ausgebildet und trainieren regelmäßig. „Der Lernprozess geht auch nach der etwa ein Jahr dauernden Ausbildung immer weiter“, sagt Ausbildungsleiter Olaf Schanz.

Sich als berittener Polizist ausbilden lassen kann jeder Beamte der Polizeidirektion, selbst wenn er zuvor keine Erfahrungen mit Pferden gesammelt hat. „In diesem Fall dauert dann einfach die Ausbildung etwas länger, weil die Kollegen und Kolleginnen zunächst noch reiten lernen müssen“, sagt Schanz. Aber selbst erfahrene Sportreiter müssen sich erst an die Belastungen bei der Polizei gewöhnen. Sondereinsätze bei Demonstrationen, Fußballspielen oder auf Festivals können auch einmal mehr als zehn Stunden dauern. „Ein Ausritt, den ein Sportreiter macht, dauert meist nicht so lange“, sagt Schanz.

Noch anstrengender als die Belastungen für die Reiter sind die Anforderungen, die an die Pferde gestellt werden. Im Gegensatz zu den Polizisten, mit denen sie meist während ihrer kompletten Dienstzeit ein festes Team bilden, müssen sie sich vor allem an den psychischen Stress gewöhnen. „Selbst ein angerittenes Pferd, das mit etwa vier Jahren zu uns kommt, geht durch, wenn sie neben ihm einen Regenschirm aufspannen“, erklärt Schanz. Nach der Ausbildung, die auch etwa ein Jahr dauert, bleiben die Tiere jedoch ruhig, selbst wenn ein Böller vor ihren Hufen explodiert.

„Wir führen die Tiere ganz langsam an solche Extremsituationen heran“, sagt Schanz. Vom Fahrrad, das klingelnd an den Pferden vorbeifährt, über Wassergräben, in die ihre Reiter sie lenken, bis hin zum Schuss aus der Schreckschusspistole, mit der die sogenannte Schussfestigkeit der Pferde getestet wird. Was Ross und Reiter sonst noch alles in ihrer Ausbildung gelernt haben, können sich die Besucher am Sonntag ansehen. jk

Neue Fußballsparte von 96 präsentiert sich

Hannover 96 hat eine neue Sparte: Am Sonnabend präsentiert sich die neue Sparte Tischfußball, die aus der Krökelgemeinschaft Badenstedt (siebenfacher deutscher Mannschaftsmeister) hervorgegangen ist. Von 12 Uhr an gibt es im Bundesleistungszentrum für Tischfußball an der Helmkestraße 5a (Hainholz) unter anderem eine Krökelmeisterschaft im Doppel. Das Finale startet dann am gleichen Tag gegen 17 Uhr. Außerdem bietet die neue 96-Sparte einen Mannschaftscup für jeweils fünf Mitspieler und eine Tischfußballmesse an. Krökelweltmeisterin Stefanie Schmid gibt Tipps zum besseren Spielen. Anmeldungen für das Turnier sind im Internet unter kickertraum.de möglich. Die Schirmherrschaft der Veranstaltung hat Oberbürgermeister Stefan Schostok. mak

Schmiede werkeln für die HAZ-Weihnachtshilfe

Die hannoversche Messe Pferd und Jagd soll in diesem Jahr auch für eine große Spendenaktion zugunsten der HAZ-Weihnachtshilfe genutzt werden. Mitglieder der Nordhuf-Schmiedegemeinschaft wollen das Brandenburger Tor aus 10 000 einzelnen Hufeisen nachbauen. Am Platz der Weltausstellung vergeben die Schmiede für die Aktion von 9.30 bis 16 Uhr Patenschaftszertifikate für einzelne Hufeisen. Die Einnahmen werden für Menschen in Not vor Ort gespendet. Kinder können am Sonntag auch direkt mitmachen und als Schmied den Hammer schwingen. Die echten Hufschmiede bringen dafür Ambosse und speziell geeignete kleine Öfen mit und weisen Kinder kostenlos in ihr Handwerk ein. jan

Messe für Hörspielfans

Live-Hörspiele stehen auf der Hörspielmesse Hörmich morgen auf dem Programm. Für Erwachsene und Kinder gibt es in der Warenannahme auf dem Faust-Gelände in Linden kuriose Krimis zum Mitraten und zauberhafte Geschichten zum Mitentscheiden. Etwa 30 Aussteller, darunter viele kleine Label, laden Besucher von 11 bis 17 Uhr zudem zum Stöbern und Probe­hören ein. Bei der Wahl zur „Voice of Hannover“ gibt es eine Sprecherrolle zu gewinnen. Der Eintritt kostet 2 Euro, Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt. mak

Geburtstagsfeier für die Kröpcke-Uhr

Der beliebteste Treffpunkt Hannovers, die Kröpcke-Uhr, wird am Sonntag 130 Jahre alt. Zum Geburtstag schenkt ihr der Verein KulturRaum ein buntes Fest mit viel Kunst und Kultur. Von 12 Uhr an sind auf zwei Bühnen unter anderem Liedermacher zu hören und Zauberer zu bewundern. Zwischendurch gibt es einen Chor-Flashmob, Interviews und Ausschnitte aus dem Kröpcke-Musical. Musikalischer Höhepunkt ist um 16.45 Uhr der Auftritt von Carlotta Truman. Das Fest moderiert HAZ-Redakteur Jan Sedelies. Zum Kröpcke-Picknick ist jeder Besucher eingeladen, selbst Essen und Getränke mitzubringen. mak

Und außerdem...

... geht die unendliche Diskussionen um das Ihme-Zentrum am heutigen Freitag weiter. „Monumentale Bausünde oder urbanes Wahrzeichen?“ ist die Frage, und beantwortet wird sie um 19 Uhr unter anderem von der Stuttgarter Professorin für Architektur und Wohnsoziologie, Christine Hannemann, sowie dem Ihme-Zentrums-Enthusiasten Costa Alexander. Origineller Veranstaltungsort: das Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“, das auf dem Mittellandkanal in Höhe der Vahrenwalder Straße festmacht. Los geht’s um 19 Uhr,
HAZ-Redakteur Jan Sedelies moderiert.
... bebt am heutigen Freitag und am Sonnabend die Expo-Plaza. Bei den Open-Air-Festivals sind die Fantastischen Vier, Revolverheld und Jan Delay (Freitag) sowie Mark Forster, Meghan Trainor und Jason Derulo (Sonnabend) dabei. Karten gibt’s nicht mehr, die Shows sind ausverkauft.
... gibt es am Sonnabend ein Wiedersehen mit der Indieband Joan Randall. Die hannoverschen Musiker unterstützten zuletzt Kapellen wie Jinxs und Mellow Sirens und treten nun mit der Berliner Indieband Hot im Lux am Schwarzen Bär auf. 21 Uhr geht’s los, 10 Euro kostet der Eintritt.
... sind die Hannover Harmonists am Sonntag letztmalig in der gewohnten Besetzung zu sehen und zu hören. Sänger Hartwig Meynecke verlässt nach fast 25 Jahren das Ensemble – aber erst nach dem Programm „Lichtspiele“ mit den schönsten Filmmusiken im A-cappella-Gewand. Passenderweise im gleichnamigen Kino im Anzeiger-Hochhaus, Goseriede 9. Film ab – um 19 Uhr. lok

Andreas Schinkel 01.06.2015
Andreas Schinkel 29.05.2015
29.05.2015