Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sozialticket-Regeln werden vereinfacht
Hannover Aus der Stadt Sozialticket-Regeln werden vereinfacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:17 18.06.2015
Von Bernd Haase
Das Sozialticket zu bekommen soll einfacher werden, dafür wird der Preis angehoben.
Das Sozialticket zu bekommen soll einfacher werden, dafür wird der Preis angehoben. Quelle: Michael Zgoll (Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

SPD und Grüne, die in der Regionsversammlung die politische Mehrheit haben, befürworten das Vorhaben.

Das Sozialticket gibt es seit 2009 als Tagesticket und seit eineinhalb Jahren auch als Monatskarte. Insgesamt haben rund 135.000 Männer, Frauen und Jugendliche Anspruch auf die Fahrscheine. Wenn sie das Angebot nutzen, sparen sie 40 Prozent gegenüber den normalen Tarifen. Wer Sozialtickets erwerben will, muss aber zuvor eine jeweils einen Monat gültige Wertmarke zum Preis von 4 Euro erstehen.

Diese Wertmarkenvorschrift wurde von Sozialverbänden und von einigen Politikern von Anfang an als zu bürokratisch und diskriminierend kritisiert. Das geschah zu Recht, wie die Ergebnisse einer Befragung der Nutzer zeigen. Das Sozialticket hat einen hohen Bekanntheitsgrad und wird auch eifrig genutzt - aber nur von Fahrgästen, die auch schon vorher in Bussen und Bahnen unterwegs waren. Der Neukundenanteil beträgt lediglich 4 Prozent. Das liegt nach den Erkenntnissen aus der Umfrage weniger an den Fahrpreisen als am bürokratischen Aufwand.

Folgerichtig will die Region, die das Sozialticket derzeit mit jährlich gut 4 Millionen Euro subventioniert, diesen mindern. Im Gegenzug steigen die Preise für das Tagesticket je nach Zone um bis zu 90 Cent. „Das ist ein vernünftiger Schritt, um Kundenfreundlichkeit und Akzeptanz des Angebots weiter zu steigern“, sagt Elke Zach, sozialpolitische Sprecherin der SPD-Regionsfraktion. Die Grünen hatten sich in Gestalt ihrer Sozialpolitikerin Doris Klawunde schon vor einigen Wochen für den Wegfall der Wertmarkenregelung eingesetzt.