Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Was macht die Kuh in der Stadtbahn?
Hannover Aus der Stadt Was macht die Kuh in der Stadtbahn?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 30.01.2014
Huch, wo kommt die Kuh denn her? Quelle: Florian Thies
Hannover

Unser Fahrer hat die Kuh erst beim Schichtwechsel an der Endstelle entdeckt“, sagt Üstra-Sprecher Udo Iwannek: „Wir haben die Figur dann als Fundsache aufgenommen.“ Mitarbeiter des Sicherheitsunternehmens Protec trugen den Kunststoff-Wiederkäuer aus der Stadtbahn und lagerten ihn zwischen.

„Unsere Mitarbeiter haben aber ein bisschen recherchiert und schnell herausgefunden, wo die Kuh herkam“, verrät Iwannek. Spaßvögel hatten die lebensgroße Figur am Wochenende vom Grünstreifen vor der Rinderklinik an der Tierärztlichen Hochschule in der Bult mitgenommen und in die Stadtbahn verfrachtet.

Daraufhin drehte der Paarhufer bis etwa 6.30 Uhr seine Runden durch Hannover. In der Klinik war das Verschwinden zunächst gar nicht aufgefallen. „Nachdem die Üstra sich aber bei uns gemeldet hatte, haben wir die Kuh am Sonntagvormittag abholen lassen“, sagt TiHo-Sprecherin Sonja von Brethorst.

Jetzt steht der Wiederkäuer wieder am Bischofsholer Damm und beobachtet den Verkehr nur noch, statt darin mitzufahren.

Von Jörn Kießler

Die Betreiber der Diskothek "Agostea"  müssen Mehmet R. 1000 Euro Schadenssersatz zahlen, weil sie den türkischstämmigen Mann an einem Sonnabend im Januar 2012 nicht in den Klub ließen. Das Amtsgericht verurteilte den Betreiber nun wegen Diskriminierung, da an dem strittigen Abend zeitgleich Gäste ohne erkennbaren Migrationshintergrund eingelassen wurden.

27.01.2014

Autofahrer mussten sich am Montag auf den Autobahnen rund um Hannover in Geduld üben: Nach mehreren Unfällen gab es auf den Autobahnen 2 und 7 lange Staus.

05.02.2014

Die CDU-Ratsfraktion sorgt sich um den Schuldenstand der Stadt. Angesichts von Zinsbelastungen in Höhe von 63 Millionen Euro im aktuellen Etatentwurf müsse es Ziel sein, die 1,5 Milliarden Euro an langfristigen Verbindlichkeiten zurückzufahren.

27.01.2014