Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Lehrer soll wegen Missbrauchs vor Gericht
Hannover Aus der Stadt Lehrer soll wegen Missbrauchs vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 28.10.2015
Von Jörn Kießler
Einem früheren Lehrer der Multi Media Berufsbildenden Schulen soll wegen Missbrauchs Schutzbefohlener vor Gericht. Quelle: Eberstein/Archiv
Anzeige
Hannover

Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen Lehrer der Multi Media Berufsbildenden Schule (MMBBS) erhoben, der drei seiner Schüler mehrfach sexuell missbraucht haben soll. Insgesamt werden dem 62-Jährigen 14 Fälle vorgeworfen. Die heute 19 und 20 Jahre alten Schüler hatten ihn angezeigt, weil er sie in der Zeit zwischen Ende 2011 und April 2014 offenbar immer wieder belästigte. Der Pädagoge wurde daraufhin von der Arbeit freigestellt. Die Ermittlungen, die die Staatsanwaltschaft in der Folgezeit eingeleitet hatte, haben sich offenbar erhärtet.

Demnach soll der 62-Jährige seine Position als Lehrer mehrfach ausgenutzt haben, um die ausschließlich männlichen Schüler unter Druck zu setzen. Mit der Begründung, die Jugendlichen müssten sich mit ihm gutstellen, um einen der wenigen Ausbildungsplätze zu bekommen, zwang er sie, ihn zu küssen, in seiner Wohnung zu übernachten oder sich von ihm unsittlich berühren zu lassen. Selbst auf Schulfahrten soll er die Schüler gedrängt haben, mit ihm in einem Bett zu schlafen.

Anzeige

Dafür muss er sich ab dem 17. März kommenden Jahres vor dem Amtsgericht verantworten. Dem Ausbilder wird sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen vorgeworfen. In dem Prozess wird auch die Frage aufkommen, wie es möglich war, dass sich ein Lehrer drei Jahre lang an seinen Schüler vergehen konnte, ohne das Kollegen davon wussten. Kurz nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den 62-Jährigen hatten die betroffenen Schüler und ihre Eltern bereits kritisiert, dass die MMBBS sie alleingelassen hätte. Schulleitung und Vertrauenslehrer der Schule seien demnach eng mit dem Angeklagten befreundet gewesen. Unter anderem habe man den mutmaßlichen Opfern empfohlen, sich nicht öffentlich zu der Sache zu äußern. Erst nachdem die Ermittlungen bekannt geworden waren, wollte die Schulleitung das Geschehen in einer Veranstaltung behandeln.

Tobias Morchner 30.10.2015
Aus der Stadt Zwischenfall beim Bürgerfest - Autonomer nach Randale verurteilt
Michael Zgoll 27.10.2015
Jörn Kießler 27.10.2015