Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadt hofft auf Fördergeld aus Berlin
Hannover Aus der Stadt Stadt hofft auf Fördergeld aus Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 11.12.2017
Hannover reißt noch immer die Grenzwerte für Stickoxide und hofft jetzt auf Unterstützung im Kampf gegen die Luftverschmutzung aus Berlin.
Hannover reißt noch immer die Grenzwerte für Stickoxide und hofft jetzt auf Unterstützung im Kampf gegen die Luftverschmutzung aus Berlin. Quelle: Rainer Fuhrmann - stock.adobe.com
Anzeige
Hannover

 Im Kampf gegen die Luftverschmutzung versucht Hannovers Stadtverwaltung, Fördergeld aus der Bundeskasse zu bekommen. Beim Diesel-Gipfel hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den Kommunen Unterstützung in Höhe von einer Milliarde Euro zugesagt. „Wir haben Ende November einen Förderantrag eingereicht“, heißt es vonseiten der Stadt. Noch in diesem Monat solle Hannover beanchrichtigt werden, ob Geld aus dem Fördertopf fließt. 

Mehrere Vorhaben will die Stadt mit dem Geld aus Berlin finanzieren. Die Park-and-Ride-Plätze will man ausbauen und die maroden grünen Stadtbahnen modernisieren, damit künftig mehr Wagen eingesetzt werden können. Zudem sollen die Üstra-Busse auf Elektroantrieb umgestellt werden. Auch wolle man ein städtisches Fahrradverleihsystem aufbauen. 

Die Stadt hat jetzt eine Art runden Tisch mit der Continental AG und Volkswagen Nutzfahrzeuge eingerichtet, ebenfalls eine Auswirkung des Diesel-Gipfels. „Conti wurde uns als Partner zugewiesen“, sagt Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette (Grüne) im Umweltausschuss. Man sei aber in konstruktiven Gesprächen. Grünen-Umweltpolitiker Patrick Drenske fragt sich, ob man nicht den Bock zum Gärtner mache, wenn die Stadt zusammen mit VW über saubere Stadtluft nachdenke. Der Einwand löst Kopfschütteln bei der CDU aus und zustimmendes Nicken bei Piraten und der Satirepartei Die Partei.

Hannover hält seit Jahren die EU-Grenzwerte für das gesundheitsschädliche Stickstoffdioxid nicht ein. Der Druck auf die Stadtverwaltung steigt, weil die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Klage eingereicht hat. Die DUH will unter anderem Fahrverbote für Dieselfahrzeuge durchsetzen.44 Seiten umfasst die Klageschrift, zwei Monate hat die Verwaltung Zeit, Stellung zu beziehen. 

Von Andreas Schinkel

14.12.2017
11.12.2017