Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadt droht
 mit Auszug aus Ihme-Zentrum
Hannover Aus der Stadt Stadt droht
 mit Auszug aus Ihme-Zentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 05.10.2015
Von Juliane Kaune
Die Stadt fordert vom Investor des Ihme-Zentrums bis Ende des Jahres ein Sanierungskonzept.  Quelle: Surrey (Archiv)
Anzeige
Hannover

Andernfalls stellt sie eine Verlängerung der Mietverträge für die im Ihme-Zentrum untergebrachten städtischen Behörden infrage.

Der erste von mehreren Mietverträgen für die Ämter laufe Ende 2017 aus, teilte Stadtbezirksmanager Wolfgang Wescher in der jüngsten Sitzung des Bezirksrats Linden-Limmer auf eine Anfrage der Linken mit. Daher strebe die Stadt einen zügigen Abschluss der Verhandlungen an. Sie benötige „im Falle des Scheiterns der Verhandlungen einen ausreichenden zeitlichen Vorlauf für einen dann erforderlichen Umzug“, zitierte Wescher aus der schriftlichen Antwort der Verwaltung. Sollten beide Seiten schnell handelseinig werden, stellt die Stadt eine Verlängerung der bisherigen Mietverhältnisse um weitere 20 Jahre in Aussicht. Zurzeit sind im Ihme-Zentrum die Fachbereiche Senioren, Jugend/Familie und Gebäudemanagement untergebracht. Auch die Stadtwerke sind dort mit rund 800 Mitarbeitern ansässig; dieser Mietvertrag läuft noch bis 2020.

Anzeige

Torsten Jaskulski, Verwalter im Ihme-Zentrum, erklärte auf HAZ-Anfrage, noch im Laufe dieses Monats werde ein Konzept für die Sanierung der Fassade des Betonkomplexes vorgestellt. Für 2016 stellte er den Beginn des Umbaus der Gewerbeflächen in Aussicht – Verhandlungen mit potenziellen Mietern liefen. Der Investor war gestern für eine Stellungnahme nicht erreichbar.     

Aus der Stadt Kommentar zur Straßenumbenennung - Die Flucht aus der Geschichte
Simon Benne 05.10.2015
02.10.2015
Conrad von Meding 04.10.2015