Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadt Hannover einigt sich mit Musiktheater Bad
Hannover Aus der Stadt Stadt Hannover einigt sich mit Musiktheater Bad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 27.11.2010
Polizei und Ordnungsamt beendeten am 21. Oktober das HipHop-Konzert im Bad. Quelle: Christian Burkert (Archiv)

Das Musiktheater Bad in Herrenhausen darf wieder öffnen. Darauf haben sich das Ordnungsamt und die Betreiber des Veranstaltungszentrums jetzt geeinigt. Damit kann das Konzert des Deutsch-Rappers Olli Banjo am 3. Dezember wie geplant stattfinden.

Mitarbeiter der Verwaltung hatten am 21. Oktober den Auftritt des New Yorker Hip-Hop-Künstlers Jeru the Damaja im Bad abgebrochen und die Eingangstüren versiegelt. Begründet wurde das Vorgehen damit, dass in dem Konzertsaal und vor den Räumlichkeiten Drogen gefunden worden waren. In einem Mediationsverfahren beim Verwaltungsgericht verständigten sich jetzt beide Parteien auf den Weiterbetrieb. Der Betreiberverein des Musiktheaters hat angekündigt, ein neues Sicherheitskonzept für das Veranstaltungszentrum vorzulegen. Es soll insbesondere verhindern, dass Konzertbesucher illegale Drogen ins Musiktheater hineinschmuggeln. Im Gegenzug dafür hat die Stadt dem Bad eine neue Gaststättenerlaubnis in Aussicht gestellt.

Außerdem verzichteten die Betreiber dem Vernehmen nach auf ihre Schadensersatzforderungen. „Wir sind erleichtert, dass eine Einigung gefunden werden konnte“, teilte Rechtsanwalt Sven Sobanski, der den Betreiberverein vertritt, mit. Auch Violetta Fett vom Musiktheater war froh: „Ich habe vorhin das Siegel der Stadt abgemacht und die Räume betreten, jetzt kann es endlich wieder losgehen“, sagte sie.

Noch keine Genehmigung haben die Betreiber des Veranstaltungszentrums für das Außengelände. Im August dieses Jahres musste die Technoparty „Appollon’s Park“, bei der unter anderem DJ Sven Väth auftreten sollte, verlegt werden, nachdem es Missverständnisse bezüglich der Lärmschutzanforderungen und anderer angeblicher Mängel gegeben hatte. „Dafür haben wir ja noch bis zum Mai Zeit, erst dann feiern wir wieder unter freiem Himmel“, erklärte Violetta Fett.

Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Endgültig bestätigt: Der irische Modefilialist Primark kommt nach Hannover und zieht ins ehemalige Gebäude von SinnLeffers in der Osterstraße. Der Textildiscounter hat die Immobilie mit 20.000 Quadratmetern Nutzfläche gekauft.

Stefanie Kaune 27.11.2010
Aus der Stadt „Hannoversche Beteiligungsgesellschaft“ - Steuerflucht aus Hannover: Verträge der HannBG geändert

Nun soll alles ganz fix gehen. Am Freitag wurden die Verträge beim Notar geändert, sodass künftig die „Hannoversche Beteiligungsgesellschaft“ (HannBG) nicht mehr in Hannover sitzen wird, sondern in dem emsländischen 600-Seelen-Dorf Groß Berßen.

Klaus Wallbaum 27.11.2010

Am späten Freitagabend hat der Zoll – unterstützt vom SEK – am Steintor in Hannover eine Großrazzia durchgeführt. Mit der verdachtsunabhängigen Kontrolle gingen die Beamten gegen Schwarzarbeit vor.

27.11.2010