Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Pavillon der Niederlande ist standsicher
Hannover Aus der Stadt Pavillon der Niederlande ist standsicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 17.06.2014
Der Pavillon der Niederlande auf dem Expo-Gelände gibt nach einer Prüfung der Stadt Hannover als standsicher.
Hannover

Allerdings wolle die Stadt „mit ordnungsbehördlichen Maßnahmen, beispielsweise durch die Anordnung von Zwangsmitteln, auf den Eigentümer einwirken, damit dieser seinen Verkehrssicherungspflichten nachkommt“, teilte Stadtsprecher Alexis Demos am Dienstag mit.

Im Mai hatte die Verwaltung den in München lebenden Eigentümer Olaf Körber darauf hingewiesen, dass das höchste Expo-Bauwerk ungehindert zugänglich ist, weil Vandalen den Bauzaun aufgeschnitten und Türen zum Kellergeschoss aufgebrochen haben. Doch offenbar hat der Eigentümer, der nach eigenen Angaben erkrankt ist, nicht reagiert – Dienstag jedenfalls waren Zaun und Keller unverändert offen. Für das Gebäude besteht Sicherungspflicht, weil es bis in die oberste Etage begangen werden kann, dabei aber wegen der Baufälligkeit vieler An- und Aufbauten Absturzgefahr besteht.

Eigentümer Körber, der in Hannover aufgewachsen ist und den Pavillon langfristig zu einem Veranstaltungszentrum umbauen will, äußerte sich gestern schriftlich. Das mutwillig gelegte Feuer habe keinen nachhaltigen Schaden am Bauwerk angerichtet und gefährde die weitere Planung nicht. Wegen der massiven Bauweise gebe es ohnehin keine Probleme mit einer Nachnutzung der Immobilie – „allein behördliche Beschränkungen setzen der Nachnutzung Grenzen“, heißt es in dem Brief. Wann und wie es weitergehe, lasse sich derzeit nicht sagen.

Detailliert beschreibt Körber allerdings, was es für statische Prüfungen gegeben hat. Demnach bestand bei der Bauaufsicht Sorge, dass die riesigen Bäume, die die beiden Obergeschosse des Pavillons tragen, anders schrumpfen könnten als der Beton. Messungen hatten dann das erstaunliche Ergebnis gebracht, dass der Beton stärker geschrumpft ist als der stabile Naturstoff Holz. Auch ein Schädlingsbefall an den meterdicken Stämmen hat keine statischen Probleme verursacht. 2011 wurden zusätzliche Stahl- und Betonverstärkungen eingezogen. Die Kontrolle der Bauaufsicht hat gestern ergeben, dass alle Bauteile in ordnungsgemäßem Zustand sind. Einzelne Rost- und Rissbildungen sind offenbar nur oberflächig.

Mehr zum Thema
Aus der Stadt Großeinsatz am Holländischen Pavillon - Brandstifter zünden Expo-Wahrzeichen an

Feueralarm auf dem Expo-Gelände: Im ehemaligen Holländischen Pavillon ist am Sonnabend ein Feuer ausgebrochen. Vom obersten Stockwerk des leerstehenden Gebäudes stieg am Abend dichter Rauch auf.

Tobias Morchner 15.06.2014

Am Sonnabend kam es zu einem Brand im türkischen Pavillon auf dem Expo-Gelände. Gegen vier Uhr rückte die Feuerwehr aus, nachdem Augenzeugen beobachtet hatten, dass aus dem Gebäude dichter Qualm aufstieg. Brandursache und Schadenshöhe waren zunächst unklar.

12.10.2013
Aus der Stadt Das Erbe der Weltausstellung - Das bleibt Hannover von der Expo 2000

Verfallene Pavillons, Luxus-Autohäuser und irgendwo dazwischen Hochschulgebäude: Auf dem einstigen Gelände von Deutschlands erster und einziger Weltausstellung in Hannover ist heute vom Glanz der alten Tage nur noch wenig zu sehen. Das Erbe der Expo 2000 steckt woanders.

31.07.2013
Aus der Stadt 13.043 Unterschriften gesammelt - Etappensieg für Leinengegner

Die Initiative gegen den Leinenzwang hat einen kleinen Etappensieg erreicht: Sie übergab am Dienstag 13.043 Unterschriften gegen Hunde-Leinenzwang an den Staatssekretär.

Veronika Thomas 20.06.2014

Das traditionsreiche Lutherische Verlagshaus schließt zum Jahresende Kernbereiche seines Geschäftes. Betroffen sind Buchverlag, Onlinehandel sowie Marketing und Service. Etwa die Hälfte von insgesamt 40 Beschäftigten müssen nun um ihre Arbeitsplätze fürchten.

Gunnar Menkens 20.06.2014
Aus der Stadt Versuchter Bombenanschlag in der List - 54-Jähriger wollte Haus in die Luft sprengen

Zur Tatzeit befanden sich 13 Menschen im Haus: Ein 54-Jähriger wollte sich selbst und ein Lister Mietshaus in die Luft jagen – das Schwurgericht spricht von heimtückischem Mordversuch.

Michael Zgoll 20.06.2014