Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadt will im alten Siloah Flüchtlinge unterbringen
Hannover Aus der Stadt Stadt will im alten Siloah Flüchtlinge unterbringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 04.02.2015
Von Mathias Klein
Im alten Siloah-Krankenhaus sollen demnächst Flüchtlinge unterkommen. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

Die Stadt wünsche sich wenigstens eine Nutzung für eine Übergangszeit, heißt es aus der Verwaltung. Die Verhandlungen gestalten sich allerdings sehr schwierig, wie zu hören ist. Ein Ergebnis sei deshalb derzeit nicht in Sicht. Im hannoverschen Rathaus fühlt man sich an die Verhandlungen um das leer stehende Oststadtkrankenhaus erinnert. Außerdem herrscht in der Verwaltung Verwunderung, weil bisher offenbar noch völlig unklar ist, was das Regionsklinikum mit dem alten Siloah-Gebäude vorhat.

Auf entsprechende Fragen verschickte die Regionsverwaltung dazu eine mit der Landeshauptstadt abgestimmte Stellungnahme. Darin heißt es, dass sich die Landeshauptstadt und das Klinikum „im Gespräch über die Nachnutzung von Krankenhausliegenschaften“ befänden. Die Beteiligten hätten sich „zunächst auf das Oststadtkrankenhaus konzentriert und hierfür bereits vor Weihnachten eine einvernehmliche Lösung erzielt“.

Anzeige

Die Landeshauptstadt ist derzeit händeringend auf der Suche nach Unterkünften für Flüchtlinge, allein bis zum September muss Hannover 2600 Kinder, Frauen und Männer zusätzlich unterbringen. Im vergangenen Jahr hatte die Stadt sich das leer stehende Oststadtkrankenhaus gesichert. Dort sollen insgesamt bis zu 300 Flüchtlinge untergebracht werden.

Derzeit wird die alte Klinik an der ­Pasteuerallee in Abschnitten von oben nach unten renoviert und für die Unterbringung von Flüchtlingen hergerichtet. Die Flüchtlinge ziehen dort nach und nach immer dann ein, wenn eine Etage fertig ist. Zuvor hatte es einen Streit zwischen Stadt und Region um das Gebäude gegeben. Streitpunkt war nach Angaben aus der Stadtverwaltung in erster Linie die Höhe der Miete, die die Region für das frühere Krankenhaus verlangte. Regionspräsident Hauke Jagau, der auch Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums ist, hatte damals gesagt, die Verhandlungen seien schwierig, weil das Thema komplex sei. Deshalb gebe es keine einfachen Lösungen, hatte er betont.

Das alte Krankenhaus Siloah war eine Klinik mit rund 300 Betten. Nach der Eröffnung des Neubaus direkt nebenan stehen die alten Gebäude weitgehend leer. Allerdings ist dort derzeit noch das Labor untergebracht. Außerdem befindet sich in den Containerbauten die Mitarbeiterkantine, weil es bei der Fertigstellung der Kantine im Neubau Verzögerungen gegeben hat.

Derzeit werde an einem sogenannten Masterplan gearbeitet. Dann werde entschieden, was anstelle des alten Krankenhausgebäudes entstehen soll, sagte Klinikums-Sprecher Bernhard Koch gestern. Möglich sei beispielsweise, dort eigene Gebäude oder ein Ärztehaus zu bauen. Die Container am Siloah, in denen auch Patienten untergebracht werden, könnten allerdings für Flüchtlinge genutzt werden. Derzeit werde geprüft, ob die Container nach einer Verlagerung an einen anderen Standplatz als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden könnten, sagte Regionssprecherin Christina Kreutz.

Aus der Stadt Bürgerentscheide in Hannover - Mehr Demokratie wagen?
Gunnar Menkens 07.02.2015
Andreas Schinkel 04.02.2015
Aus der Stadt Vereidigungszeremonie der Polizei - Feierstunde in Uniform
07.02.2015