Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Steintor-Mord: Haftbefehl ausgesetzt
Hannover Aus der Stadt Steintor-Mord: Haftbefehl ausgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 05.06.2016
Von Tobias Morchner
Symbolbild.
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Die Kammer sah den dringenden Tatverdacht nach Prüfung der Akten nicht als gegeben an“, sagt Stephan Loheit, der Sprecher des Gerichts. Mesut Y. hatte zwar bestätigt, an jenem Augusttag im Jahr 1997 in dem Eiscafé gewesen zu sein. Eine echte Schusswaffe will er aber nicht bei sich getragen haben. „Er hat angegeben, er habe ein Feuerzeug besessen, das wie eine Pistole ausgesehen hat“, sagt Loheit. Darüberhinaus sei aus den Ermittlungsakten kein Motiv ersichtlich, warum Y. die tödlichen Schüsse auf die beiden Männer abgefeuert haben sollte. Nach Angaben des Gerichtssprechers werde derzeit geprüft, ob es einen hinreichenden Tatverdacht gegen den 36-Jährigen im Zusammenhang mit den tödlichen Schüssen im Steintor gebe. Fällt diese Prüfung positiv aus, wird das Verfahren gegen Mesut Y. eröffnet.

Die Aufhebung des Haftbefehls gegen den Tatverdächtigen ist weniger dramatisch, als zunächst angenommen. Denn Y. befindet sich derzeit sowieso in Haft. Nach HAZ-Informationen verbüßt er in Berlin eine Strafe wegen Drogenhandels.