Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stipendien für studierende Leistungssportler
Hannover Aus der Stadt Stipendien für studierende Leistungssportler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 22.10.2011
Die Leibniz Universität hat Stipendien für studierende Leistungssportler vergeben. Quelle: Frank Radel (Symbolbild)
Hannover

Am Freitag verlieh Uni-Präsident Erich Barke die Auszeichnungen rückwirkend für das Sommersemester 2011 im Wert von je 714 Euro an 16 Studenten, die Mitglied in einem Bundeskader einer olympischen Sportart sind. Das Projekt wird von der Niedersächsischen Lotto-Sport- und der Neue-Presse-Stiftung unterstützt.

„Der Spitzensport an Hochschulen ist wieder ein Thema – und das ist gut so“, sagte Barke. Das Stipendium sei ein weiterer Schritt, um die doppelt belasteten Sportler besonders zu unterstützen. Die Stipendiaten kommen aus unterschiedlichen Sportbereichen; mit acht Studenten stellen die international erfolgreichen Ruderer die größte geförderte Gruppe, gefolgt von Leichtathleten. Auch zwei Wasserballer und ein Schießsportler sind darunter. Dabei studieren die wenigsten Leistungssportler das Fach Sport. Unter den Stipendiaten sind angehende Maschinenbauer, Politik- und Wirtschaftswissenschaftler. 13 der 16 Kaderathleten studieren in Hannover.

so

Palmen, Limbo und Bademodenschau im hannoverschen Herbst: Die 3000 geladenen Gäste der „Lebensart“-Gala, die Carola Schwennsen, Chefin von Heckmann Fachausstellungen am Vorabend der Infa-Eröffnung in der Messehalle 19 begrüßte, konnten sich ein wenig wie im Südsee-Urlaub fühlen.

22.10.2011

Bei der SPD haben die Suchbewegungen eingesetzt, wer denn im Fall des Falls als möglicher Nachfolger Stephan Weils für das OB-Amt infrage käme. Zwei winken ab, zwei sind im Rennen:
 Stefan Schostok und Marc Hansmann werden als Kandidaten gehandelt.

Andreas Schinkel 22.10.2011

Ein am Tatort zurückgelassener Zigarettenstummel hat dem Landgericht Hannover ausgereicht, um den 52-jährigen Binak Z. wegen schweren Raubes, schwerer räuberischer Erpressung und Freiheitsberaubung zu sechs Jahren und zehn Monaten Gefängnis zu verurteilen.

Felix Harbart 22.10.2011