Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Straße in Hannover nach Torwart Enke benannt
Hannover Aus der Stadt Straße in Hannover nach Torwart Enke benannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 17.01.2011
Von Stefanie Kaune
Ein Arbeiter bei der Aufstellung des Straßenschilds. Quelle: Wilde

Wenn die Fans von Hannover 96 am Sonnabend zum ersten Heimspiel der Rückrunde in die AWD-Arena strömen, werden sie unmittelbar an einen der beliebtesten Sportler der Fußballmannschaft erinnert: Ein Teil des Arthur-Menge-Ufers heißt seit gestern Robert-Enke-Straße, benannt nach dem ehemaligen 96-Torwart Robert Enke, der sich im November 2009 das Leben genommen hatte.

Oberbürgermeister Stephan Weil hat am Montagvormittag im Beisein von 96-Klubchef Martin Kind sowie Vertretern aus Rat und Bezirksrat das Straßenschild direkt am Stadion enthüllt. „Dies ist ein Zeichen, dass Robert Enke in Hannover unvergessen bleibt“, sagte Weil, der Grüße von dessen Witwe Teresa ausrichtete. „Eine würdige Entscheidung“, meinte Kind zur Umbenennung, die von den politischen Gremien im Dezember einstimmig beschlossen worden war.

Im Laufe des Tages wurden noch drei weitere Schilder montiert, die das Teilstück zwischen Leinebrücke und Beuermannstraße inklusive der Stichstraße zum Stadionbad begrenzen. Durch den neuen Namen ändern sich neben der Adresse des Stadions auch die der 96-Geschäftsstelle, des Bades und der Kneipe „Nordkurve“.

Familiendrama in der Calenberger Neustadt: Ein 89-jähriger Mann hat am Sonnabendmorgen seine vier Jahre jüngere, schwer kranke Frau getötet. Anschließend unternahm er einen Suizidversuch. Die Kinder des Ehepaares fanden die Tote und den Verletzten kurz nach den Taten in der elterlichen Wohnung.

Sonja Fröhlich 16.01.2011

Schaulaufen für den Landestitel: 
Die neue Miss Niedersachsen kommt wieder aus der Region Hannover. 
Überschattet wurde die Wahl von
einer kleinen Ohnmacht – und davon, dass der Stalker der amtierenden Miss Niedersachsen erneut von der Polizei abgeführt werden musste.

Juliane Kaune 16.01.2011

Gut drei Wochen nach Heiligabend ist der Weihnachtsmann noch einmal nach Hannover zurückgekehrt. Am Sonnabend feierten in der Lister Matthäus-Kirche gut 600 Menschen unterschiedlicher Nationen ein interkulturelles Weihnachtsfest.

Sonja Fröhlich 16.01.2011