Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Sehen und gesehen werden“
Hannover Aus der Stadt „Sehen und gesehen werden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 21.07.2013
Knapp 8000 Autofans sind am Samstag zur Street-Mag-Show auf den Schützenplatz geströmt. Quelle: von Ditfurth
Hannover

"Das hier ist sehen und gesehen werden", sagt Stefanie Oberländer. Die 26-Jährige ist mit ihrem knallroten Chevrolet Biscyane, ein Modell aus den Sechzigern aus Bad Oyenhausen angereist.

Wie rund 1500 andere Oldtimerbesitzer und knapp 8000 Autofans kam Oberländer trotz Temperaturen über 30 Grad, um ihren Wagen zu zeigen, den Besitz anderer zu bestaunen und ein bisschen den proklamierten American Way of Life zu genießen. Dazu gehören nicht nur die Hot Dogs, die am Rundteil in einem typisch amerikanischen Diner-Wagen zubereitet werden, sondern etwa auch eine Elvis-Show und Musik von einem Rockabilly-Trio.

Es ist wieder Street-Mag-Show auf dem Schützenplatz - für Oldtimer-Liebhaber die Gelegenheit, ihre Schätze zu zeigen.

Samstag ist auf dem Schützenplatz noch bis 22 Uhr Programm und Sonntag geht die Street-Mag-Show weiter. Einlass ist ab 11 Uhr, der Eintritt kostet 8,50 Euro, für Kinder unter 17 Jahren 4 Euro. Ein Familienticket für zwei Erwachsene und zwei Kinder kostet 17 Euro.

isa

Aus der Stadt Der Sonnenbrillen-Check - Wie guckst du?

Neonfarben, verspiegelt, kugelrund – Sonnenbrillen dürfen in diesem Jahr alles sein, nur nicht langweilig. Das zeigt sich bei einem Bummel durch die Stadt. Zwar nehmen nicht alle Hannoveraner die modische Herausforderung an und setzen sich ein extravagantes Modell auf die Nase. Doch die eine oder andere Entdeckung ist durchaus dabei.

Stefanie Nickel 20.07.2013
Aus der Stadt Mit Cabriobus durch Hannover - Premiere mit Fahrtwind

Wochenlang hatte sich der Streit um die Doppeldeckerbusse mit offenem Verdeck hingezogen. Am Freitag durfte der Cabriobus endlich für Stadtrundfahrten mit offenem Verdeck fahren.

Stefanie Nickel 19.07.2013
Aus der Stadt Lebens-"Künstler" - Armut ist keine Kunst

Hannoversche Künstler wie Klaus-Dieter Gleitze von „Schuppen 68“, Kirchen und soziale Einrichtungen widmen sich mit kreativen Mitteln der Frage, wie unsere Gesellschaft mit der wachsenden Spaltung in Arm und Reich umgeht.

Veronika Thomas 22.07.2013