Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Streit um letzten Haken für Licht-Ufo
Hannover Aus der Stadt Streit um letzten Haken für Licht-Ufo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 10.04.2015
Von Andreas Schinkel
Am Europa-Haus (oben) fehlt ein Haken, der das Licht-Ufo ermöglichen soll.
Am Europa-Haus (oben) fehlt ein Haken, der das Licht-Ufo ermöglichen soll. Quelle: Handout
Anzeige
Hannover

Offenbar gibt es einen Zwist zwischen der Stadt und dem Verwalter des Europahauses am Kröpcke. „Wir hoffen, dass das Thema bald erledigt ist und die Lichtscheibe im Sommer aufgehängt wird“, sagt Stadtsprecher Alexis Demos.

Die FDP-Ratsfraktion sieht in dem Gerangel um einen einzigen Haken bereits eine Provinzposse im Stil des ungeliebten Opern-WCs, das kein Anlieger vor seiner Tür haben will. „Wie kann es sein, dass die Stadt 350.000 Euro für eine Installation ausgibt, ohne zu wissen, wie sie aufgehängt werden kann?“, fragt FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke. Das sei kein verantwortungsvoller Umgang mit Steuergeld.

Europa-Haus gegen Haken in der Wand

Tatsächlich sind drei von vier nötigen Haken bereits installiert. Die erste Befestigung wurde am Kröpcke-Center beim Umbau des Hauses in die Wand getrieben. Der zweite Haken steckt im Erdgeschoss des Hauses gleich gegenüber an der Einmündung zur Bahnhofstraße. Den dritten Haken hat die Stadt in den vergangenen Wochen in die Fassade des Magis-Hauses schlagen lassen. Die vierte Befestigung für das sogenannte Licht-Ufo sollte eigentlich am Europa-Haus angebracht werden, doch darum gebe es mit der Hausverwaltung „lange und intensive Gespräche“, wie Stadtsprecher Demos sagt.

Die Stadt hat bereits im Vorfeld viel Aufwand betrieben, um dem Kröpcke ein Licht-Tüpfelchen aufzusetzen. Wissenschaftler haben das Ufo im vergangenen Jahr ausgiebig im Windkanal an der Technischen Uni Braunschweig getestet. Ergebnis: Selbst einem Orkan hält die Scheibe stand. Damit die Skulptur nicht vereist, wurde eine Heizung eingebaut. 330 Kilogramm wiegt das Licht-Ufo, die vier Stahlseile haben eine Stärke von jeweils zwei Zentimetern. Die jährlichen Stromkosten belaufen sich auf rund 1000 Euro. In der Theorie soll die Lampe einen Lichtkegel auf dem Platz erzeugen wie ein Scheinwerfer auf einer Theaterbühne. Aber noch fehlt ein Haken.

10.04.2015
Juliane Kaune 10.04.2015