Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Suche nach Sextäter – drei weitere Fälle
Hannover Aus der Stadt Suche nach Sextäter – drei weitere Fälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 12.04.2012
Von Tobias Morchner
Anzeige
Hannover

Nach der Veröffentlichung einer Phantomskizze des 25 bis 30 Jahre alten Mannes meldete sich am späten Mittwochabend eine 20-Jährige bei der Polizei. Sie gab an, am 31. März gegen 22 Uhr in der Mathildenstraße unterwegs gewesen zu sein. Dort nahm sie plötzlich Schritte hinter sich wahr. Als sie sich umdrehte, habe ein Mann, der Ähnlichkeiten mit dem Fahndungsbild der Polizei aufweise, sie zu Boden gedrückt und sich an ihr vergangen. Erst nach anhaltender Gegenwehr der Frau ließ der Mann von ihr ab.

Zwei weitere Übergriffe, die die Beamten untersuchen, liegen länger zurück. Es geht um die Vergewaltigung einer 25-jährigen Frau am 7. Dezember 2010 in der Alfred-Wilm-Straße in Limmer sowie um die versuchte Vergewaltigung einer 30-Jährigen am 15. Dezember des vergangenen Jahres in der Richard-Lattorf-Straße in Ahlem. In allen Fällen gibt es Ähnlichkeiten bei der Vorgehensweise des Täters, auch die Beschreibungen der Opfer deuten darauf hin, dass es sich jeweils um denselben Mann handeln könnte. Bislang hatte die Polizei in drei Fällen ermittelt: Dabei geht es um die Angriffe auf junge Frauen am 31. März in der Comeniusstraße sowie am Sonnabend vor Ostern und am Ostermontag in der Gartenallee.

Unterdessen haben einige Konzertveranstalter in Linden auf die Serie von Übergriffen reagiert. Im Internet machen die Betreiber des Kulturzentrums Faust, der Glocksee und des Veranstaltungszentrums Béi Chéz Heinz ihre Gäste auf die Vorfälle aufmerksam: „Wir bitten Euch – gerade als Frau – abends und nachts nicht allein unterwegs zu sein. Bleibt in einer Gruppe von Menschen oder nehmt Euch für den Nachhauseweg ein Taxi“, heißt es in dem Aufruf. Man wolle mit dem Hinweis keine Angst schüren. „Es gilt lediglich, achtsam auf euch und auf eure Mitbürger zu sein. Schwarze Schafe gibt es leider auch bei uns“, so die Veranstalter.

Bei den Ermittlern sind bislang folgende Hinweise auf den Täter eingegangen: Er ist 1,85 Meter groß, hat südländische oder arabische Wurzeln und eine kräftige Statur. Er hat kurze, dunkle Haare und war bei den Taten in der Regel sportlich mit Jeans, Sommerjacke und Turnschuhen bekleidet. Hinweise auf den Gesuchten nimmt die Kripo unter (05 11) 1 09 55 55 entgegen.

Conrad von Meding 12.04.2012
12.04.2012
Andreas Schinkel 12.04.2012