Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sudanesen dürfen auf Weißekreuzplatz bleiben
Hannover Aus der Stadt Sudanesen dürfen auf Weißekreuzplatz bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 25.08.2015
Das Protestcamp der Sudanesen auf dem Weißekreuzplatz darf weiter bestehen bleiben. Quelle: Rainer Dröse
Anzeige
Hannover

Jedoch habe man bei den Verhandlungen mit den alten und neuen Verantwortlichen eine weitere Bedingung an die Flüchtlinge aufgestellt, die seit dem 24. Mai vergangenen Jahres auf dem Areal an der Friesenstraße zelten. „Die Gruppe hat sich verpflichtet, dass sich immer eine verantwortliche Person in dem Protestcamp aufhält“, so Puiu. So werde gewährleistet, dass für die Polizei immer ein Ansprechpartner vor Ort sei.

Nach dem Brand zweier Zelte zeigen sich die protestierenden Sudanesen kämpferisch: Sie wollen weiter auf dem Weißekreuzplatz campieren.

Eigentlich hatten die ehemaligen Leiter der Demonstration angekündigt, am 25. August bekannt zu geben, bis wann das Protestlager abgebaut werde. Vor zwei Wochen jedoch warfen die Bewohner des Camps ihnen vor, korrupt zu sein, und wählten sie ab. Seitdem wird das Lager von sieben Männern und zwei Frauen geleitet, die ankündigten, den Weißekreuzplatz erst zu verlassen, wenn die Politik ihre im Mai 2014 gestellten Forderungen erfüllt hat.

Anzeige

jki

Mehr zum Thema

Seit 15 Monaten zelten Menschenrechtsaktivisten aus Afrika in der Innenstadt. Sie wollen protestieren, aber nicht verhandeln. Hannover hat angesichts der wachsenden Flüchtlingszahlen andere Sorgen, meint Conrad von Meding.

24.08.2015

Der Protest der Sudanesen am Weißekreuzplatz soll noch Monate weitergehen, Anwohner reagierten auf die Ankündigung genervt. Die Sudanesen, die seit Mai 2014 ihre Zelte auf dem Platz aufgeschlagen haben, treten unter anderem für eine schnellere Bearbeitung der Asylverfahren ein.

20.08.2015

Die Sudanesen auf dem Weißekreuzplatz werden ihr Protestcamp bis auf weiteres nicht beenden. Das gaben die Flüchtlinge am Sonnabend auf einer Pressekonferenz bekannt und widersprachen damit der Aussage, die ihre Leitung vor wenigen Tagen traf.

Jörn Kießler 18.08.2015
Aus der Stadt Neue Skulptur wird installiert - „Kunst-Tornado“ am Sprengel
Martina Sulner 28.08.2015
25.08.2015