Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Tägliche Gewalt: Schule schlägt Alarm
Hannover Aus der Stadt Tägliche Gewalt: Schule schlägt Alarm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.08.2017
Von Jutta Rinas
Brennpunkt: Die Eltern der Johannes-Kepler-Realschule in Ricklingen haben Landtags- und Kommunalpolitiker um Hilfe gebeten. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Nach der Grundschule Mühlenberg und der Peter-Ustinov-Schule fordert damit bereits die dritte Schule aus dem Stadtbezirk Ricklingen wegen eklatanter Missstände Hilfe. Die derzeitige Situation sei „untragbar“, heißt es in dem Schreiben.

Hohe Gewaltbereitschaft

Neben einem überproportional hohen Anteil an Kindern mit Sprachdefiziten - in jeder Klasse nahezu ein Drittel der Schüler - klagen die Eltern über eine hohe Gewaltbereitschaft. Es gebe Handgreiflichkeiten unter Schülern, Zerstörungswut. Lehrer seien fast täglich verbalen Angriffen ausgesetzt, auch körperliche Angriffe ihnen gegenüber seien im vergangenen Schuljahr vorgekommen, heißt es. Lehrern würden Schläge angedroht, einer Klassenlehrerin sei ins Gesicht gespuckt worden, sagt Elternratsvorsitzende Silke Weighardt. Die Eltern der Realschule fordern für hannoversche Schulen eine Begrenzung der Zahl der Schüler, die keine deutschen Sprachkenntnisse haben. Es könne nicht sein, dass die Johannes-Kepler-Realschule einen extrem erhöhten Anteil aufnehme - darunter auch Schüler, die nicht einmal in ihrer Herkunftssprache alphabetisiert seien -, andere dagegen wenige oder gar keine Schüler. Der Anteil der Schüler mit Migrationshintergrund an der Johannes-Kepler-Realschule liege bei rund 90 Prozent

Interview

Professor Manfred Bönsch und sein Intensivkonzept für Brennpunktschulen.

Erst vor knapp zwei Wochen war ein Beschwerdebrief von Eltern der Grundschule Hägewiesen aus dem Sahlkamp bekannt geworden. Die Eltern dort hatten nicht nur die zu hohe Anzahl von Kindern mit geringen Deutschkenntnissen beklagt. Es habe teilweise monatelangen Ausfall in Nebenfächern gegeben, um die Lehrpläne in den Fächern Deutsch und Mathe wenigstens ansatzweise zu erfüllen. Dazu komme, dass bereits in den Kitas des Stadtteils der Sprachförderunterricht, der den Einrichtungen eigentlich zustehe, wegen Personalmangels nur zu einem Bruchteil erteilt werde. Die Grundschule Hägewiesen ist auch Thema der nächsten Bezirksratssitzung am 23. August. Die CDU fordert in einem Antrag wegen der „erschreckenden Liste der Missstände“ eine Bildungsoffensive an der Grundschule mit mehr Lehrern und Sozialarbeitern, mehr Sprachförderstunden sowie einer effektiven Gewaltprävention. Die drei Ricklinger Schulen und die Grundschule Hägewiesen gehören zu insgesamt neun vom Land ausgewählten Brennpunktschulen in Hannover, mit denen das Land derzeit Gespräche über zusätzliche Sozialarbeiter führt. Beabsichtigt sei, jeweils die Schulen eines gesamten Stadtteils zu fördern, heißt es von der Landesschulbehörde. Die ausgewählten hannoverschen Schulen stammen alle aus den Bezirken Ricklingen und Sahlkamp/Vahrenheide.

Landesweit stellt das Kultusministerium 20 neue Sozialarbeiterstellen für Schulen in Brennpunkten bereit. Experten wie der hannoversche Erziehungswissenschaftler Manfred Bönsch halten das jedoch für einen Tropfen auf den heißen Stein.

Ein maskierter Mann hat am Dienstagabend einen Discounter in Davenstedt überfallen und den Filialleiter mit einer Schusswaffe bedroht. Nachdem dieser das geforderte Geld ausgehändigt hat, ist der Räuber geflohen. Die Polizei sucht nun Zeugen.

09.08.2017

Ein 31-Jähriger hat am Dienstag den ICE in Richtung Hamburg gestoppt. Kurz hinter Uelzen zog der aus Polen stammende Schwarzfahrer die Notbremse. Bei dem anschließenden Gespräch mit der Polizei stellte sich heraus, dass eine andere Behörde bereits auf der Suche nach dem Mann war.

09.08.2017

Die Vermarktung des Expo-Geländes schreitet weiter voran. Auf den Flächen werden voraussichtlich Bürohäuser entstehen, möglich wären auch andere gewerbliche Nutzungen. Die Nachfrage ist weiterhin groß. 

Andreas Schinkel 09.08.2017