Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 15 Personen bei mutmaßlicher Reizgas-Attacke verletzt
Hannover Aus der Stadt 15 Personen bei mutmaßlicher Reizgas-Attacke verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 22.12.2016
Foto: Die Feuerwehr musste zu einem Einsatz in der Kurt-Schumacher-Straße ausrücken.
Die Feuerwehr musste zu einem Einsatz in der Kurt-Schumacher-Straße ausrücken. Quelle: Sarah Franke
Anzeige
Hannover

15 Personen im Alter von 18 bis 60 Jahren sind am Donnerstag bei einer mutmaßlichen Reizgasattacke in einer Sprach- und Nachhilfeschule in der Kurt-Schumacher-Straße leicht verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatten bereits alle 60 Personen das Gebäude verlassen, als die Einsatzkräfte der Feuerwehr, Polizei und der Rettungsdienst eintrafen.

Der Alarm "Massenanfall von Verletzten" war gegen 13.20 Uhr ausgelöst worden, wie ein Feuerwehr-Pressesprecher auf HAZ-Nachfrage erklärte. Zunächst war von 40 Verletzten die Rede gewesen. Es wurde von mehreren hustenden Schülern und Lehrern berichtet. Feuerwehr und Rettungsdienst Hannover rückten mit insgesamt 15 Fahrzeugen und 32 Einsatzkräften aus, darunter ein Gerätewagen, Messtechnik und ein Bus für die Notfallrettung.

Großensatz in der Innenstadt von Hannover: Ein Unbekannter hatte in einem Gebäude in der Kurt-Schumacher-Straße Reizgas versprüht.

Das Reizgas soll im zweiten und dritten Stock des Gebäudes am Steintor versprüht worden sein. Neben der Sprachschule befinden sich im gleichen Gebäude noch eine Physiotherapie und unten ein Kiosk. Die Feuerwehr betrat das Gebäude mit Atemschutz, konnte aber keine Reizstoffe mehr messen. Lehrkräfte und Schüler konnten das Gebäude gegen 14.15 Uhr wieder betreten. 

Von den 15 verletzten Personen wurden vier vor Ort behandelt, acht zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus gebracht. Drei Personen lehnten eine medizinische Versorgung ab.

Die Kurt-Schumacher-Straße war für die Dauer des Einsatzes in beide Richtungen voll gesperrt, die Stadtbahn war davon nicht betroffen. 

Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung gegen Unbekannt eingeleitet. 

isc/saf/ewo

22.12.2016
Uwe Janssen 22.12.2016