Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Tafel erhält neues Kühlfahrzeug
Hannover Aus der Stadt Tafel erhält neues Kühlfahrzeug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 25.02.2015
Rosemarie Wallbrecht nimmt von den Spendern den neuen Transporter für die Tafel entgegen. Quelle: Michael Thomas
Hannover

Die Hannöversche Tafel hat ein neues Kühlfahrzeug erhalten, mit dem die Einrichtung täglich Lebensmittelspenden bei Supermärkten abholen kann, um sie später an Bedürftige auszuteilen. Bisher konnte die Tafel dafür auf sechs Transporter zurückgreifen. Nachdem ein älteres Modell aussortiert werden musste, gibt es nun Ersatz.

Ermöglicht wurde die Neuanschaffung durch Spenden. 10 000 Euro hat der Lebensmitteldiscounter Lidl gesammelt. Dessen Kunden haben deutschlandweit ihr Flaschenpfand per Knopfdruck an den Bundesverband der Tafeln gespendet, statt sich das Geld auszahlen zu lassen. „Das sind zwar jeweils nur kleine Beträge, aber Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist“, sagt Christian Müller von der Lidl-Regionalgesellschaft. Der größte Teil der rund 33 000 Euro für den Ford-Transit-Kastenwagen kommt von der Klosterkammer Hannover. Weitere Spenden haben die Volksbank Hannover sowie der Lions Club Hannover-Tiergarten geleistet.

Seit über 15 Jahren unterstützt die Hannöversche Tafel Bedürftige. Mit ihren Fahrzeugen fahren freiwillige Helfer täglich Supermärkte und Bäckereien an und bringen die aussortierte Ware direkt an die Ausgabestellen. Beliefert werden sechs Kirchengemeinden und Stadtteilzentren in Hannover und Garbsen sowie 40 soziale Einrichtungen. 4000 Erwachsene und 2000 Kinder kommen so regelmäßig in den Genuss von kostenlosen, aber immer noch frischen Lebensmitteln. „Auch ohne dafür zahlen zu müssen, wissen die Kunden der Tafel den Wert der Lebensmittel zu schätzen“, sagt Tafel-Vorsitzende Rosemarie Wallbrecht.

Von Niklas Kleinwächter

Hannovers Straßensanierungsprogramm ist wegen der finanziellen Beteiligung der Hauseigentümer höchst umstritten. 40 bis 50 Prozent der Kosten sollen die Anlieger tragen. Weil die Abschlussrechnungen noch nicht vorliegen, herrscht unter den Hausbesitzern bereits sanierter Straßen Ratlosigkeit über konkrete Beträge.

13.12.2017

Ein wegen Körperverletzung angeklagter Mann wird freigesprochen, während sich die Hauptbelastungszeugin vielleicht bald selbst vor Gericht verantworten muss. Ein 58-jähriger Krankenpflegehelfer aus einer Bothfelder Einrichtung für Schädel-Hirnverletzte war von der Frau beschuldigt worden, sie im Zuge eines Streits dreimal zu Boden gestoßen und dabei verletzt zu haben.

Michael Zgoll 27.02.2015

Heute gibt es einen neuen Anlauf, einen Investor für die insolventen Gewerbeareale des Lindener Ihme-Zentrums zu finden. Kurz vor der Zwangsversteigerung im Amtsgericht distanziert sich jedoch ein Interessent, der bisher in Kreisen der Wohnungseigentümer als heißer Kandidat für den Einstieg gehandelt wurde.

Conrad von Meding 27.02.2015