Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Richter schickt Tatverdächtigen in U-Haft
Hannover Aus der Stadt Richter schickt Tatverdächtigen in U-Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.05.2015
Spurensicherung in der Mars-la-Tour-Straße: Das kleine Bild zeigt den Tatverdächtigen Florian K. Quelle: Christian Elsner/Montage
Anzeige
Hannover

Der 27-Jährige, der unter Verdacht steht, die Unternehmerin Andrea K. am Montag vor einer Woche in ihrer Wohnung im Zooviertel getötet zu haben, sitzt seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Einen Tag nach seiner Verhaftung wurde Florian K. einem Haftrichter vorgeführt, der die U-Haft anordnete. Offiziell wird wegen Totschlags gegen ihn ermittelt.

"Die Ermittlungen sind bisher aber noch nicht abgeschlossen", sagt Staatsanwältin Kathrin Söfker, die sich deshalb auch nicht weiter äußern will.  Auch einen Tag nach der Verhaftung an seinem Arbeitsplatz in Langenhagen hat sich der Verdächtige noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. "Mein Mandant wird erst eine Stellungnahme abgeben, wenn wir die Möglichkeit hatten, die Akten einzusehen", sagt sein Rechtsanwalt Dimitrios Kotios. Er geht davon aus, dass er die Akten spätestens in der kommenden Woche vorliegen hat.

Anzeige

Auf die Spur von Florian K. waren die Ermittler der Mordkommission "Mars", benannt nach dem Wohnort des 49 Jahre alten Opfers an der Mars-la-Tour-Straße, offenbar durch die Auswertung des Computers und des Handys von K. gekommen. Nach Informationen der HAZ soll die alleinstehende Geschäftsführerin einer Zeitarbeitsfirma regelmäßig in Kontaktbörsen im Internet aktiv gewesen sein. Auch mit ihrer Vorliebe zu Sadomaso soll sie nicht zurückhaltend umgegangen sein, berichten Kollegen der Frau, die auch bei den Stadtwerken Garbsen als Controllerin tätig war. Ob sie den 27 Jahre alten Florian K. über eine dieser Internetseiten kennenlernte, wollte die Staatsanwaltschaft auch am Mittwoch nicht sagen. "Ich kann nur bestätigen, dass sich der Verdächtige und das Opfer vor der Tat bereits kannten", sagt Söfker.

Polizeibeamte hatten K. am Dienstag, 5. Mai, tot in der Badewanne ihrer Wohnung in der Mars-la-Tour-Straße gefunden. Kollegen aus der Zeitarbeitsfirma hatten die Behörde alarmiert nachdem die 49-Jährige am Morgen nicht bei der Arbeit erschienen war. Die Polizei war daraufhin mit Rettungsdienst, Notarzt und Feuerwehr ins Zooviertel ausgerückt und hatten die Tür des Appartements aufgebroichen. Für K. kam jedoch jede Hilfe zu spät. Ein Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen.

Die Polizei hat eine 49 Jahre alte Frau tot im Mai 2015 in ihrer Wohnung an der Mars-La-Tour-Straße im Zooviertel entdeckt. Eine Obduktion ergab, dass die Frau umgebracht wurde. 

Noch am selben Abend gab die Behörde eine Öffentlichkeitsfahndung nach dem Auto von Andrea K. heraus. Der schwarze Mercedes SLK wurde daraufhin am Mittwochmorgen von einem Passanten auf einem Parkplatz an der Sallstraße in der Südstadt entdeckt. Die Aufzeichnungen der dort installierten Überwachungskameras könnten den Ermittlern der Mordkommission "Mars" neben den Spuren aus der Wohnung, dem Auto sowie auf dem Handy und dem Computer der Getöteten wichtige Hinweise liefern.

von Jörn Kießler und Michael Thomas

Mehr zum Thema
Aus der Stadt Unternehmerin in Sado-Maso-Szene aktiv - Verdächtiger im Mordfall Andrea K. gefasst

Der Mord an einer Unternehmerin im Zooviertel steht offenbar kurz vor der Aufklärung. Die Polizei hat am Dienstagmorgen einen 27 Jahre alten Mann aus Hannover festgenommen, der in Verdacht steht, die 49-jährige Andrea K. in ihrer Wohnung im Zooviertel getötet zu haben.

15.05.2015

Die Polizei hat bisher noch keine heiße Spur im Fall der getöteten Unternehmerin Andrea K.. Die 49-Jährige war am Dienstag tot in der Badewanne in ihrer Wohnung im Zooviertel gefunden worden. Zwar hatten die Ermittler den verschwundenen Wagen der Getöteten entdeckt, doch auch dieser brachte bislang keinen Durchbruch.

Jörn Kießler 11.05.2015

Die Polizei hat das Auto von Andrea K. gefunden, die am Dienstag tot in ihrer Wohnung im Zooviertel gefunden wurde. Beamte stellten den schwarzen Mercedes SLK an der Sallstraße sicher, nachdem ein Passant das Auto entdeckt hatte. Der Wagen war dort am Montagabend gegen 23 Uhr abgestellt worden.

Jörn Kießler 08.05.2015