Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizist justiert Radarpistole falsch
Hannover Aus der Stadt Polizist justiert Radarpistole falsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 28.04.2016
Von Michael Zgoll
Ein Polizist hatte seine Radarpistole falsch justiert. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

Ein Sachverständiger für Kraftfahrzeuge erklärte vor Gericht, dass somit möglicherweise der falsche Fahrer einen Bußgeldbescheid zugestellt bekommen habe. Die logische Konsequenz: Amtsrichter Ulrich Kleinert stellte das Verfahren gegen den Taxifahrer ein.

Brisant ist der Fall auch deshalb, weil die Polizei an jenem Maitag 2015 an einer problematischen Stelle blitzte: an der Erich-Panitz-Straße in Laatzen, wo schon mehrere Passanten von Autos erfasst wurden. 2007 starb dort ein achtjähriger Junge beim Überqueren der Straße, 2014 ein neunjähriges Mädchen.

Anzeige

Angeblich 82 statt 50 km/h

Der Taxifahrer soll an jenem Nachmittag mit seinem E-Klasse-Mercedes Tempo 82 statt der erlaubten 50 gefahren sein. Doch konnte Verteidiger Jens Klinkert nachweisen, dass einer der beiden am Straßenrand postierten Beamten seine Laserpistole falsch justiert hatte. Der Polizist visierte ein gut 50 Meter entferntes Verkehrsschild an, laut Bedienungsanleitung hätte die Distanz aber zwischen 135 und 500 Meter betragen müssen. Damit habe sich der Messstrahl bei der Geschwindigkeitsüberwachung so weit aufgefächert, erläuterte der Gutachter, dass auch ein anderer der auf der zweispurigen Hauptstraße folgenden Autofahrer der Temposünder hätte sein können. „Wäre mein Mandant allein auf weiter Flur gewesen“, sagte Klinkert, „hätte die Sache anders ausgehen können.“

Verfahren eingegestellt

Richter Kleinert stellte das Verfahren ein, weil der Tatnachweis gegen den Taxifahrer nicht mit hinreichender Sicherheit geführt werden konnte. Keine Rolle durfte bei dieser Entscheidung spielen, dass der 37-Jährige schon mehrfach wegen Verkehrsverstößen aufgefallen ist. Für Anwalt Klinkert hat die Verfahrenseinstellung bewiesen, dass es sich immer lohnt, gegen Bußgeldbescheide vorzugehen: „Denn wo Menschen arbeiten, können sie auch Fehler machen.“     

28.04.2016
Aus der Stadt Polizei identifiziert Unfallfahrer - Lamborghini-Fahrer hatte keinen Führerschein
28.04.2016