Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Technik-Ton vermiest Urlaubern den Segeltörn
Hannover Aus der Stadt Technik-Ton vermiest Urlaubern den Segeltörn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 04.11.2016
Von Michael Zgoll
Die Kabine auf der „Königin der Weltmeere“ Quelle: Promo
Hannover/Langenhagen

Als eine „Königin der Weltmeere“ wird der Kreuzfahrt-Großsegler angepriesen, im Reisekatalog ist ihm ein ganzes Kapitel unter dem Titel „Ruhe inbegriffen“ gewidmet. Doch für ein Ehepaar waren die sieben Nächte, die es 2015 auf dem 115 Meter langen Viermaster verbrachte, alles andere als ruhig. Auf dem Törn von Barcelona nach Malaga wurde das Paar in seiner gediegen eingerichteten Kabine von einem metallisch klingenden Dauerton gequält, der nur gelegentlich und kurz aussetzte. Sie hätten kaum schlafen können, erklärten die Passagiere, und verklagten den in Langenhagen verankerten Kreuzfahrt-Anbieter. Die Hälfte des Reisepreises von 5400 Euro fordern sie zurück, außerdem 500 Euro für entgangene Urlaubsfreuden. Eine Tonaufnahme könnte Amtsrichter Roger Heidenreich helfen, über die Ansprüche der Eheleute zu entscheiden.

Oben auf Deck empfand das Paar das Segeln übers Mittelmeer als sehr entspannend, genoss die Reise auf dem für 170 Passagiere ausgelegten Luxusliner. Doch der Dauerton in ihrer mit Marmorbad veredelten Kabine machte die Urlauber kirre. Als Hohn, so sagte ihr Anwalt Gerlach Fuchs in der Gerichtsverhandlung, hätten sie insbesondere einen Satz aus dem Katalog empfunden: „Beim Geräusch sanft gegen den Bug schwappender Wellen in den Schlaf gewiegt zu werden, während Ihr Schiff in der Nacht fast lautlos durch das Meer gleitet, ist wohl eine der entspannendsten und zugleich ergreifendsten Erfahrungen im Leben.“ Gespräche und Hörproben mit dem schiffseigenen Hotelmanager hätten zu nichts geführt, dieser hätte ihnen den nervigen Summ- und Brummton als „altersbedingtes Geräusch“ des 1991 gebauten Großseglers verkaufen wollen. Außerdem könne man auf einem motorgestützten Viermaster nicht den gleichen Komfort erwarten wie auf einem hochmodernen Kreuzfahrtriesen.

Zehn-Sekunden-Aufnahme des Dauertons

Die quälenden Bemühungen aller im Gerichtssaal Anwesenden, das Geräusch in Worte zu kleiden, fanden mithilfe eines USB-Sticks ein Ende. Darauf war eine Zehn-Sekunden-Aufnahme des Dauertons abgespeichert, aufgenommen mit dem Mobiltelefon des Ehemanns. „Vielleicht handelt es sich um ein Aggregat“, spekulierte Richter Heidenreich anschließend. Auf jeden Fall habe er ein „technisches Geräusch“ vernommen, kein segelschifftypisches.

Anwalt Paul Degott, der die Langenhagener Firma vertritt, hält die Klage für unbegründet. Das Ehepaar hätte seine Ansprüche gegenüber dem eigentlichen Reiseveranstalter, nicht bei dem Kreuzfahrtunternehmen geltend machen müssen. Zudem habe es versäumt, den vermeintlichen Mangel dem Veranstalter selbst anzuzeigen, und schließlich gebe es auf einem Schiff immer Geräusche.

Richter Heidenreich durfte den USB-Stick mit der Audiodatei zu den Akten nehmen. Nun hat er zwei Wochen Zeit, den Techno-Ton auf sich wirken zu lassen - dann will er entscheiden, was aus der 3200-Euro-Forderung der Segelschiffurlauber wird.

Aus der Stadt Vertrag für Region vorgelegt - SPD und CDU einigen sich auf Koalition

SPD und CDU wollen in den kommenden fünf Jahren in der Regionspolitik in einer Koalition zusammenarbeiten. Am Freitag legten die beiden Parteien einen Entwurf des Koalitionsvertrages vor. Die noch ausstehende Zustimmung der Parteigremien gilt als sicher.

07.11.2016

Rund 200 Kurden haben sich am Freitagmittag am Klagesmarkt zu einer Kundgebung versammelt. In Sichtweite des türkischen Konsulats demonstrierten sie gegen die aktuellen Entwicklungen in der Türkei.

04.11.2016

Wegen Bauarbeiten muss die Südschnellwegbrücke über die Hildesheimer Straße erneut von Sonnabend, 20 Uhr, bis Montagmorgen, 5.30 Uhr, in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden. 

05.11.2016