Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Teurer 3-D-Scanner aus Auto gestohlen
Hannover Aus der Stadt Teurer 3-D-Scanner aus Auto gestohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 29.06.2017
Der 3-D-Scanner im Einsatz und in einer Tragetasche. Quelle: privat
Anzeige
Hannover

Als Frank Hillenbrand vom Architekturbüro Identro zu seinem 5er BMW zurückkehrte, bemerkte er die eingeschlagene Scheibe. „Der 3-D-Scanner war weg“, sagt er. Das Gerät samt dazugehörigem Hartschalenkoffer war verschwunden. Kostenpunkt: mehr als 30.000 Euro.

Der Diebstahl geschah am Donnerstag, 15. Juni, zwischen 18.15 und 18.45 Uhr. „Am Tag selbst habe ich damit noch Scans angefertigt“, sagt Hillenbrand. Das Gerät der Marke Faro macht detaillierte, dreidimensionale Aufnahmen sowohl im Innen- als auch Außenbereich. Identro benutzt den Scanner, um Räume zu erfassen, die umgestaltet werden sollen. Ähnliche Geräte setzt zum Beispiel auch die Kriminalpolizei ein, um Tatorte maßstabsgetreu in 3-D-Ansicht festzuhalten.

Anzeige

„Die Dinger sind sehr begehrt“, sagt Hillenbrand. Allerdings kann er sich nicht vorstellen, dass die Diebe den teuren Scanner zu Geld machen können. „Er hat eine individuelle Nummer und ist registriert“, sagt Hillebrand. Darüber hinaus könne der Faro-Scanner eigentlich nur von entsprechend geschultem Personal bedient werden, gleichzeitig müsse das Gerät jährlich vom Hersteller gewartet und geeicht werden.

Die polizeiliche Suche sowohl nach den Dieben als auch nach dem Gerät verlief bislang erfolglos. „Wir bitten um Zeugenhinweise“, sagt Behördensprecher Philipp Hasse.

Frank Hillenbrand sondiert zudem regelmäßig die Angebote bei Ebay, „aber bislang ist der Scanner da nicht aufgetaucht“. Als Finderlohn hat Identro eine Belohnung von mindestens 1000 Euro ausgesetzt. „Der Dieb soll die Chance haben, das Gerät zurückzugeben“, sagt Hillenbrand.

Sollte jemand den Scanner gesehen, angeboten bekommen oder gar gekauft haben, möge er sich bitte unter der Telefonnummer (05 11) 109 27 17 mit der Polizei in Verbindung setzen.

Von Peer Hellerling

26.06.2017
25.06.2017