Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Trickbetrüger haben Senioren im Visier
Hannover Aus der Stadt Trickbetrüger haben Senioren im Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 19.02.2015
Von Tobias Morchner
Mit einer neuen Masche versuchen derzeit Trickbetrüger, an die Ersparnisse von Rentnern zu kommen. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Hannover

Mit einer neuen Masche versuchen derzeit dreiste Trickbetrüger, an die Ersparnisse von Rentnern zu kommen. Bundesweit verschicken die Täter seit Freitag Schreiben mit dem Briefkopf der Deutschen Rentenversicherung. Darin werden die Empfänger aufgefordert, so schnell wie möglich den Betrag von 756,86 Euro auf ein angebliches Konto der Versicherung zu überweisen. Anderenfalls drohten eine sofortige Sperre der Rentenbezüge sowie weitere rechtliche Schritte. „Die Verfasser der gefälschten Briefe spielen mit den Existenzängsten der Rentner“, ärgert sich Wolf-Dieter Burde, Sprecher der in Laatzen ansässigen Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover.

Die Schreiben seien den Original-Briefen der Versicherung sehr gut nachempfunden. „Der Schriftzug ist zum Verwechseln ähnlich, auch der Seitenaufbau stimmt mit unseren Briefen überein“, sagt Burde. Zudem greifen die Trickbetrüger in den Schreiben ein aktuelles Thema auf – und locken damit ihre Opfer an. Wer den geforderten Betrag überweise, erhalte eine Summe von 457,90  Euro zusätzlich zur bisherigen Rente. Die Zahlung beruhe auf einer Änderung bei der Pflegeversicherung. „Diese Änderung hat es ja tatsächlich gegeben, allerdings nicht mit diesen Auswirkungen“, sagt Burde.

Bislang ist nicht klar, ob bereits die ersten Angeschriebene aus Angst vor angedrohten Konsequenzen Geld überwiesen haben. Unklar ist auch, wie die Täter an die Adressen der Empfänger gelangt sind. Möglicherweise sind sie systematisch Telefonbücher durchgegangen und haben alle angeschrieben, die einen heute nicht mehr so geläufigen Vornamen tragen. „Wir haben Strafanzeige gegen unbekannt gestellt“, sagt Wolf-Dieter Burde.     

Die Mitarbeiter der Niederlassung in Laatzen waren durch einen Anruf auf die dreisten Betrugsversuche der Täter aufmerksam gemacht worden. „Es hat sich der Sohn eines Empfängers bei uns gemeldet, dem der Inhalt des Schreibens komisch vorgekommen ist“, sagt Burde. Die Deutsche Rentenversicherung rät jedem Betroffenen, der einen Brief mit einer ominösen Zahlungsaufforderung erhält, sich nicht verunsichern zu lassen und in keinem Fall zu überweisen. Telefonische Hilfestellung bietet das Unternehmen unter der kostenlosen Rufnummer (08 00) 1 00 04 80 10.    

Tobias Morchner 16.02.2015
Bernd Haase 16.02.2015