Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wer kennt diesen Räuber?
Hannover Aus der Stadt Wer kennt diesen Räuber?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 23.01.2015
Mit diesem Phantombild sucht die Polizei nach einem der beiden Täter. Quelle: Polizei / Montage
Hannover

Das 39-jährige Opfer war am 6. Januar gegen 22.40 Uhr mit seinem Hund auf der Grünfläche zwischen der Dragonerstraße und dem Johannes-Lau-Hof unterwegs, als er plötzlich von den Männern angesprochen wurde. Miteinem Messer bewaffnet, forderten Sie den Spaziergänger auf, seine Jacke auszuziehen und sie ihnen auszuhändigen. Außerdem forderten die Räuber noch die Armbanduhr des 39-Jährigen. Anschließend flüchteten sie mit der Beute zu Fuß in Richtung Dragonerstraße.

Von einem der beiden Räuber wurde nun ein Phantombild angefertigt. Er ist etwa 30 Jahre alt, 1,80 Meter groß und hager. Zur Tatzeit trug er eine dunkle Bomberjacke und eine dunkle Wollmütze. Sein Komplize ist etwa 1,70 Meter groß und trug einen dunklen Parka. Hinweise zu der Tat und der abgebildeten Person nimmt die Polizeiinspektion Ost unter der Telefonnummer  (0511) 109-2717 entgegen.

r.

Bevor die Region ihr Raumordnungsprogramm für die Jahre 2015 bis 2025 vorlegt, diskutiert sie über Ideen mit den Bürgern. Mehr Windparks sind geplant und das Siedlungswachstum soll beschränkt werden. Die Diskussionsteilnehmer fordern größere Abstände der Windparks und einen besseren Schienenverkehr.

Conrad von Meding 23.01.2015
Aus der Stadt Zweisprachige Kinderbücher - Deutsch-Türkisch für Anfänger

Aylin Keller aus Langenhagen verlegt in ihrem „Talisa“-Verlag Kinderbücher auf Deutsch und Türkisch. Damit sollen die Kleinen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, besser lesen lernen. Die renommierte „Stiftung Lesen“ nimmt mit zwei Titel in ihre Empfehlungsliste auf.

Jutta Rinas 25.01.2015

Weil immer mehr Flüchtlinge Zuflucht suchen, schickt das zuständige Bundesamt jetzt auch Personen in die Kommunen, die noch keinen Asylantrag gestellt haben. Normalerweise landen diese Flüchtlinge erst in einer zentralen Anlaufstellen. Auf Hannover kommen dadurch bald zusätzliche Kosten zu.

Bernd Haase 25.01.2015