Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Üstra-Vorstand rechtfertigt Bonuszahlung
Hannover Aus der Stadt Üstra-Vorstand rechtfertigt Bonuszahlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:52 26.02.2016
Von Mathias Klein
Bei der Vorstellung des TW 3000 wirkten Wilhelm Lindenberg (von links), André Neiß und Hauke Jagau noch harmonisch. Quelle: ralf decker
Anzeige
Hannover

Die VVG ist Hauptgesellschafter der Üstra. Nach dem Bericht von Teilnehmern der Sitzung sagte Neiß, dass der Üstra-Aufsichtsrat geprüft habe, ob die Bonuszahlungen für die Mitarbeiter in Übereinstimmung mit dem Gesetz, der Satzung, der Geschäftsordnung und Geschäftsanweisungen gestanden hätten. An der Prüfung im Aufsichtsrat sei ein Rechtsanwalt sowie der Jahresabschlussprüfer beteiligt gewesen. Das Ergebnis sei, dass der Aufsichtsrat gegenüber dem Vorstand der Üstra keine Anschuldigungen erhoben habe, betonte Neiß in der gestrigen Sitzung. Zudem seien bisher keine schuldrechtlichen Forderungen der Region gegenüber der Üstra erhoben worden.

Anzeige

Wie berichtet, hatte die Üstra im vergangenen Jahr den Mitarbeitern insgesamt 1,4 Millionen Euro als Bonus ausbezahlt, jeder Mitarbeiter des Verkehrsbetriebes hatte 750 Euro erhalten. In der Regionsverwaltung gibt es erhebliche rechtliche Bedenken gegen die Zahlung. In einer Stellungnahme heißt es sinngemäß, dass das Planziel bei der Kundenzufriedenheit wegen einer großen Anzahl von Verspätungen verfehlt worden sei. Deshalb hätte das Geld nicht an die Mitarbeiter ausgeschüttet werden dürfen. Die Verwaltung hatte schon für den vergangenen Dienstag die Vorlage eines Rechtsgutachtens angekündigt. Allerdings ist das Gutachten nicht rechtzeitig fertig geworden.

Tobias Morchner 29.02.2016
Tobias Morchner 29.02.2016
Susanna Bauch 29.02.2016
Anzeige