Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Üstra-Vorstand kommt im Rock zum Empfang
Hannover Aus der Stadt Üstra-Vorstand kommt im Rock zum Empfang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 17.11.2015
Zeigen Bein: Üstra-Personalvorstand Wilhelm Lindenberg, Sabine Tegtmeyer-Dette und Üstra-Chef André Neiß. Quelle: Rainer Droese
Anzeige
Hannover

Steuererhöhungen und fehlende Investitionen - das sind Themen die man auf einem Wirtschaftsempfang erwartet. Im Hannover Congress Centrum Hannover gab es aber noch ein anderes, weitaus überraschenderes Gesprächsthema: Locken Röcke tragende Männer Frauen auf den Fahrersitz von Bus und Bahn? Das hofften zumindest Üstra-Personalvorstand Wilhelm Lindenberg und Üstra-Chef André Neiß  - und zeigten beim Wirtschaftsempfang der Stadt Hannover am Montagabend reichlich - behaartes - Bein. 

Im Hannover Congress Centrum hat die Landeshauptstadt Hannover zum Wirtschaftsempfang geladen. Zahlreiche Unternehmer aus Hannover und Region nahmen daran teil.

Die beiden kamen im Partnerlook - und zwar im Rock. Aber dabei handelt es sich nicht um den neusten Modetrend vom Catwalk - nein, hinter der Aktion steckt eine Werbekampagne. Das Unternehmen sucht mehr Mitarbeiterinnen - und scheint zu glauben, dass ein Rock über den haarigen Männerbeinen Frauen davon überzeugt, Bus- oder Bahnfahrerin zu werden. Ob die Logik dahinter wirklich schlüssig ist, kann man bezweifeln - aber eines erreicht das Unternehmen damit in jedem Fall: Aufmerksamkeit. Denn ob sinnvoll oder nicht, Neiß und Lindenberg waren der Hingucker schlechthin im Hannover Congress Centrum - und sorgen mit ihrer Aktion dafür, dass das Anliegen des Unternehmens Gesprächsthema bleibt. 

Üstra will mit der Kampagne Frauen gewinnen

Die ungewöhnliche Kampagne startete bereits im August: Unter dem Titel "Üstra rockt" tauschten zehn Busfahrer ihre Diensthosen gegen Röcke ein. Ihre Fotos zieren 21 Busse und drei Stadtbahnen - dazu wirbt das Unternehmen mit Slogans wie "Der schönste Grund, warum Männer Röcke tragen, sind Frauen" und "Wer bei uns die Hosen anhat, ist keine Frage des Geschlechts". 

Männliche Üstra-Mitarbeiter tragen Röcke - und wollen damit Werbung für ihre weibliches Personal machen.

Der Sinn dahinter: Bis zum Jahr 2022 möchte Üstra 600 neue Mitarbeiter einstellen. Die Frauenquote soll in diesem Rahmen von derzeit 16 auf 22 Prozent steigen. 

Von Lisa Malecha

17.11.2015
Conrad von Meding 19.11.2015