Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Diese Flüge fallen in Hannover aus
Hannover Aus der Stadt Diese Flüge fallen in Hannover aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 06.11.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die Lufthansa rechnet mit heftigen Auswirkungen des Streiks ihrer Flugbegleiter. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Frankfurt

Mit Arbeitsniederlegungen am Drehkreuz Frankfurt und in Düsseldorf haben die Flugbegleiter der Lufthansa am Freitag den längsten Streik in der Firmengeschichte begonnen. Die Lufthansa musste 290 Flüge absagen, darunter 15 Überseeverbindungen. Betroffen waren rund 37 500 Passagiere. Der Ausstand soll sich über acht Tage hinziehen. An beiden Standorten fallen am auch Samstag rund 520 Flüge der Lufthansa aus. Hannover ist mit zehn Flugausfällen betroffen.

Betroffen seien rund 58 000 Passagiere, sagte ein Lufthansa-Sprecher am Freitag. Laut Ankündigung der Gewerkschaft Ufo ist dann für Sonntag eine Streikpause geplant. Am Samstag sollten die Langstreckenflieger ab Frankfurt wieder planmäßig verkehren, weil dort nur die Mittelstreckenjets bestreikt werden sollten. Laut Lufthansa wird im Fernverkehr am Samstag lediglich die Düsseldorfer Verbindung nach New York gestrichen.

Anzeige

Zu Ausfällen werde es bei Inlands- und Europaflügen kommen. Deutschland- und Kontinental-Flüge aus Frankfurt würden "nahezu komplett annulliert", sagte der Sprecher. Die Fluggesellschaft und der Frankfurter Flughafen-Betreiber Fraport stellten sich auf eine hohe Zahl gestrandeter Passagiere ein. Die Airline hatte nach eigenen Angaben 2500 Hotelzimmer in der Stadt reserviert. Diese können von Fluggästen genutzt werden, die in den Schengen-Raum einreisen dürfen.

Kaum Warteschlangen

Transit-Passagiere ohne Visum dürfen hingegen das Flughafen-Terminal nicht verlassen. Fraport werde dort 600 Feldbetten aufstellen und zusätzliches Betreuungspersonal einsetzen, kündigte ein Sprecher an. Nach Lufthansa-Angaben gab es aber bis zum frühen Abend keine Passagiere, die die Nacht wegen fehlender Einreiseerlaubnis im Transitbereich des Terminals verbringen mussten. Viele hätten die Online-Umbuchung genutzt, so seien lange Warteschlangen ausgeblieben, sagte ein Sprecher.

Auf dem Flughafen München herrschte nicht weniger, sondern mehr Betrieb: "Wir haben am Freitag vier Langstrecken-Maschinen aus Asien, die in Frankfurt landen sollten, nach München umgeleitet", sagte Lufthansa-Sprecherin Bettina Rittberger. Damit kämen 1200 Passagiere zusätzlich in München an. Von hier aus könnten die Umsteiger auch zu ihren eigentlichen Zielorten weiterfliegen.

Die Tarifverhandlungen für die rund 19 000 Stewardessen und Stewards der Lufthansa-Kerngesellschaft ziehen sich bereits seit zwei Jahren hin. Strittig sind vor allem die komplexen Regelungen zu Betriebs- und Übergangsrenten. Am Donnerstag waren Last-Minute-Verhandlungen ohne Erfolg geblieben. Die Ausfälle am Freitag entsprechen gerechnet auf die gesamte Lufthansa-Gruppe nur knapp zehn Prozent der für diesen Tag geplanten 3000 Flüge.

Ufo hat aber nur die Flugbegleiter der Muttergesellschaft Lufthansa, die rund 1800 Verbindungen täglich fliegt, zum Streik aufgerufen. Die konzerneigenen Gesellschaften Swiss, AUA, Germanwings und Eurowings sind nicht von dem Arbeitskampf betroffen. "Alle Passagiere der Lufthansa müssen damit rechnen, dass ihr Flug kurzfristig ausfällt", erklärte Ufo-Chef Nicoley Baublies die flexible Taktik der Gewerkschaft ohne festgelegte Ankündigungsfristen. "Wir haben einen achttägigen Streik bis Freitag nächster Woche schon am Montag angekündigt." Wer in dieser Zeit trotzdem mit Lufthansa fliegen wolle, spiele russisches Roulette.

Schon aus Sicherheitsgründen dürfen Verkehrsflugzeuge nicht ohne Flugbegleiter abheben. Je nach Jet-Typ ist international eine bestimmte Anzahl vorgeschrieben. Ufo will den Streik nicht über den kommenden Freitag (13.11.) hinaus ausdehnen. "Unsere Kunden können sich darauf verlassen: Ab nächsten Samstag können sie wieder mit Lufthansa fliegen", sagte Baublies.

Dass der auf acht Tage angekündigte Ausstand früher beendet wird, halte er für unwahrscheinlich. "Ich erwarte nicht, dass Lufthansa auf uns zugeht." Baublies warf dem Unternehmen eine "Diffamierungskampagne" vor. Es könne später durchaus zu weiteren Streiks kommen. Das Unternehmen hielt der Gewerkschaft vor, mit ihren kurzfristigen Ankündigungen vor allem die Passagiere zu belasten, die so nicht verlässlich planen könnten.

"Der Streik ist überflüssig. Die Kunden sind zu Recht darüber erbost, dass er nur sechs Stunden vorher angekündigt wurde", sagte Lufthansa-Sprecherin Barbara Schädler. Ein Krisenstab arbeitete an einem Sonderflugplan, zudem wurden möglichst viele Passagiere auf andere Airlines umgebucht. Bei streikbedingten Flugausfällen können sie kostenfrei umbuchen oder stornieren. Es ist der erste Ausstand der Flugbegleiter in der aktuellen Tarifrunde.

Die Piloten der Lufthansa haben schon 13 Mal gestreikt. Ihre Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) wurde im September vom Landesarbeitsgericht Hessen gestoppt, weil sich der Arbeitskampf allzu offen gegen den Ausbau der neuen Billigtochter Eurowings richtete. Der Ufo-Streikaufruf ist hingegen strikt auf das Thema der Betriebs- und Übergangsrenten beschränkt. Die Lufthansa prüft, ob sie dennoch juristisch gegen den Streik vorgeht.

dpa

Diese Flüge fallen am Samstag aus:

Flug LH049 um 6.35 Uhr von Hannover nach Frankfurt.

Flug LH048 um 9.05 von Frankfurt nach Hannover.

Flug LH053 um 9.40 Uhr von Hannover nach Frankfurt.

Flug LH050 um 10.40 Uhr von Frankfurt nach Hannover.

Flug LH055 um 11.15 Uhr von Hannover nach Frankfurt.

Flug LH052 um 14 Uhr von Frankfurt nach Hannover.

Flug LH057 um 14.50 Uhr von Hannover nach Frankfurt.

Flug LH054 um 18 Uhr von Frankfurt nach Hannover.

Flug LH059 um 19.05 Uhr von Hannover nach Frankfurt.

Flug LH058 um 22.15 Uhr von Frankfurt nach Hannover.

Aus der Stadt Bürgerkonten und Sprachkurse - Sparkasse hilft Flüchtlingen
09.11.2015
Aus der Stadt Städtepartnerschaft mit Konya - 
Kirci widerspricht Ex-OB Schmalstieg
09.11.2015